„Jeder von uns bewohnt die Welt auf seine Weise“ von Jean-Paul Dubois

Dieses Buch klang im Klappentext für mich wirklich interessant, hat mich beim Lesen aber enttäuscht.

Es handelt von einem Mann, der im Gefängnis sitzt und auf sein Leben zurück blickt. Er erzählt dem Leser quasi alles, was er bisher erlebt hat, bis er zu dieser Gefängsnisstrafe verurteilt worden ist.

Mir war das ganze Buch einfach zu langweilig. Der Schreibstil war okay, aber nichts besonderes. Die ganze Geschichte konnte mich nicht fesseln. Als es aufs Ende zuging, war mir völlig egal, welche Tat den Protagonisten ins Gefängnis gebracht hat. Ich war nur froh, als ich das Buch endlich zu Ende gelesen hatte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: