Leuchtende Lyrik #8

Von Menschen und Mäusen

Die Würde ist den Katzen eigen:
Durch Contenance und Haltung zeigen
sie uns genau: Was sie auch sehen,
kann nicht auf ihrer Stufe stehen.

Wenn sie uns zu Füßen sitzen,
vermögen sie aus Augenschlitzen
mit schwer gelangweiltem Miauen
von dort auf uns herabzuschauen.

Drum sieht man ab und zu die Katzen
sich fassungslos die Köpfe kratzen,
weil wir, die Diener dieser Miezen,
sie immer duzen, statt zu siezen.

Michael Schönen (Jambensau)

Foto von Daniela Heinen

2 Kommentare zu „Leuchtende Lyrik #8

Schreibe eine Antwort zu macke1979 Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: