Adhs und Autismus – so geht es bei uns weiter (Adhd and autism)

Wir hatten Ende Oktober mal wieder Termin bei der Kinder- und Jugendpsychiaterin im kinderneurologischen Zentrum. Leider nur mit der Kleinen wegen ihrer Adhs Medikamente, dabei wäre es für meinen Sohn dringender gewesen. Aber zumindest konnten wir kurz auch über ihn reden.

Die Kleine bekommt jetzt Kinecteen und gleichzeitig morgens 5 mg Medikinet als „Starter“. Laut der KJP sollte das helfen, den Problemen in der Schule entgegenzuwirken. Dort ist es nämlich so, dass das Kind bis zur 4. Stunde recht gut arbeitet, dann aber die Stimmung kippt und sie spätestens ab der 5. Stunde komplett verweigert. Sie sitzt dann (im besten Fall) mit verschränkten Armen da und redet nicht mehr, antwortet aber auch den Lehrern nicht. Kein Rankommen an das Kind.

Leider ist es jetzt auch zweimal passiert, dass sie sich plötzlich an ein anderes Kind geklammert und nicht mehr losgelassen hat, was dem anderen Kind natürlich irgendwie Angst gemacht hat. Warum sie das macht kann sie nicht sagen.

Nun gut, wir geben jetzt nochmal 2 Wochen die Medikamentenkombi und schauen, ob sich was ändert. Ich sag euch ehrlich, dass ich nicht daran glaube. In meinen Augen ist Kinecteen auch nicht das richtige Medikament. Es wirkt zwar auf emotionaler Ebene besser als das letzte Retard Mittel, bringt aber in Hinblick auf Konzentration gar nichts. Und eigentlich sollte es ab der Mittagszeit einen Boost geben, was aber nicht passiert. Dazu kommt, dass Tochterkind jetzt viel schlechter schläft. Ich liege zwar zur üblichen Zeit mit ihr im Bett, aber manchmal braucht sie 3 Stunden oder länger, bis sie endlich einschläft. Egal, wie viel sie sich an dem Tag auspowern konnte… Das hat zur Folge, dass sie zu wenig schläft und morgens nicht aus dem Bett kommt, klar. Das macht es in der Schule auch nicht besser.

Und wie geht es mir mit der ganzen Sache? Ich bin müde! Ich finde es anstrengend. Ich fühle mich eh schon nicht gut damit, meinem Kind diese Medikamente zu geben, aber dass wir jetzt auch noch alle paar Wochen ein anderes ausprobieren müssen, gefällt mir gar nicht. Da bin ich echt zu naiv rangegangen….

Letzte Woche war endlich der MDK (Medizinischer Dienst) bei uns, um zu prüfen, ob den beiden Kindern Pflegestufen zustehen. Auf die Antwort müssen wir jetzt 10 bis 14 Tage warten. Gestellt hatten wir den Antrag übrigens Ende Juli 2021. Auch dieser Termin war für uns alle sehr anstrengend. Es ist einfach nicht schön, erzählen zu müssen, was ein Kind alles NICHT kann. Vor allem, weil ja die Kinder dabei sein müssen.

Für mich als Mutter ist das emotional sehr schwierig. Und ich fühle mich schlecht, weil ich eigentlich sehr darauf bedacht bin, möglichst immer die Stärken der Kinder zu sehen und ihnen gegenüber deutlich zu machen. Die Defizite mache ich so wenig wie möglich zum Thema.

Für meinen Autisten wird es immer schwer, zur Schule zu gehen. Er hat jetzt schon ungefähr die Hälfte des bisherigen Schuljahres gefehlt, weil er morgens so starke Bauchschmerzen und Kopfschmerzen hat, dass er sich sogar übergeben muss. Da stehen jetzt (nochmal) diverse Untersuchungen an, um eine körperliche Ursache auszuschließen. Zusätzlich müssen sich jetzt Schule und KJP zusammensetzen, und die Schule soll Antrag auf Schulbegleitung stellen. So nebenbei haben wir dann morgen auch noch Erstgespräch in der Tagesklinik, damit mein Sohn dort auf die Warteliste kann…

Das seltsame ist, dass ich immer das Gefühl habe, dass ich gar nichts tun kann, um den Kindern zu helfen. Dabei fühlt es sich so an, als würde ich das ohne Pause tun….

At the end of October we had another appointment with the child and adolescent psychiatrist in the child neurological center. Unfortunately, only with the little one because of her Adhs medication, although it would have been more urgent for my son. But at least we could briefly talk about him.

The little one now gets Kinecteen and at the same time 5 mg Medikinet in the morning as a „starter“. According to the KJP, this should help to counteract the problems at school. There it is so that the child works quite well until the 4th hour, but then the mood tilts and she completely refuses from the 5th hour at the latest. She then sits there (in the best case) with folded arms and doesn’t talk anymore, but also doesn’t answer the teachers. No approach to the child.

Unfortunately, it has also happened twice now that she has suddenly clung to another child and not let go, which of course somehow scared the other child. Why she does this she can’t say.

Well, we will now give the medication combination for another 2 weeks and see if anything changes. I tell you honestly that I don’t believe in it. In my eyes Kinecteen is not the right medication either. It works better on an emotional level than the last retard, but it doesn’t do anything for concentration. And actually it should give a boost from lunchtime onwards, which doesn’t happen. In addition, daughter child sleeps much worse now. I do lie in bed with her at the usual time, but sometimes it takes her 3 hours or more to finally fall asleep. No matter how much she was able to work out that day… As a result, she doesn’t sleep enough and can’t get out of bed in the morning, clearly. That doesn’t make it any better at school either.

So how am I doing with all of this? I am tired! I find it exhausting. I already don’t feel good about giving my child these medications, but now that we have to try a different one every few weeks, I don’t like it at all. I was really too naive about it….

Last week, the MDK (Medical Service) finally visited us to check whether the two children are entitled to care levels. We now have to wait 10 to 14 days for the answer. By the way, we had made the application at the end of July 2021. This appointment was also very stressful for all of us. It is simply not nice to have to tell what a child can NOT do. Especially because the children have to be there.

For me as a mother, this is emotionally very difficult. And I feel bad because I am actually very careful to always see the strengths of the children and to make them clear to them. I make the deficits an issue as little as possible.

It’s getting hard for my autistic kid to go to school. He has already missed about half of the school year so far because he has such severe stomach aches and headaches in the morning that he even throws up. There are now (again) various examinations to rule out a physical cause. In addition, the school and the KJP have to sit down together and the school has to apply for school support. By the way, we also have an initial interview at the day clinic tomorrow, so that my son can be put on the waiting list there…

The strange thing is that I always have the feeling that I can’t do anything to help the children. Yet it feels like I’m doing this without a break….

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

Ein Kommentar zu “Adhs und Autismus – so geht es bei uns weiter (Adhd and autism)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: