Ein Sachbuch, das mir nicht gefällt: „Sei einfach du!“ von Günther Anton Krabbenhöft

Dieses Buch ist eines derjenigen, die uns Lesern als Sachbuch verkauft werden, obwohl es eigentlich nichts anderes ist als eine autobiographische Erzählung.

Ja, der Autor ist ein sehr rüstiger „Senior“, der sich nicht wie viele andere alte Menschen verhält. Er ist gesund, geistig fit und unkonventionell. Er feiert viel und gerne, geht auf Partys usw.

Man liest dieses Buch definitiv mit einem Schmunzeln auf den Lippen, denn man freut sich tatsächlich beim Lesen darüber, wie sehr der Autor sein Leben auch im Alter noch feiern kann. Aber seine Tipps und Ratschläge, wie jeder es erreichen kann, im Alter so fit zu sein, finde ich etwas zu schwammig. In meinen Augen hat er einfach Glück, im Alter noch so fit zu sein und ich denke nicht, dass man sein Buch als Rezept für die Allgemeinheit verstehen kann.

„Sei einfach du“ ist jetzt auch nicht wirklich eine bahnbrechend neue Erkenntnis.

Wie gesagt, ich kann mich mit dem Autor freuen, würde aber nicht viel von dem, was er tut (z.B. auf Raves gehen) selber tun wollen.

Kurzbeschreibung:

»Je älter ich werde, desto mehr traue ich mich, jung zu sein.«

Mit siebzig über Nacht berühmt: Günther Anton Krabbenhöft steht gewohnt elegant auf einem Berliner U-Bahnhof, als ein Tourist ein Foto von ihm macht und es später ins Netz stellt.

Was Günther Krabbenhöft nicht ahnt: Innerhalb kürzester Zeit wird das Bild millionenfach geteilt und er als vermeintlich 104-jähriger »Hipster-Opa« weltweit zur Sensation.

Wie fühlt es sich an, ein Leben lang anders zu sein?
Wie lernt man Stil? Wie geht gute Laune?
Und wie schafft man es, so cool und lebenshungrig zu bleiben?

»Sei einfach du!« erzählt von der Lust und dem Mut, die eigene Einzigartigkeit zu entdecken und zu zelebrieren.

»Tanzen richtet mich auf, wenn sich die Liebe verabschiedet und der Weltschmerz überhandnimmt.
Tanzen tut mir gut, wenn mein Kopf zu platzen droht, weil er angefüllt ist mit Nachrichten, die mich erschüttern. Tanzen hilft mir, wieder den Moment zu lieben und Hoffnung zu schöpfen. Dann spüre ich die Hitze der Leidenschaft, dann gebe ich mich meiner Begeisterung für das Hier und Jetzt hin.
Was tust du, um glücklich zu sein? Wo sind deine Kraftquellen? Lass es uns gemeinsam herausfinden. Ich nehme dich mit auf die spannendste Reise überhaupt, die Reise zu dir selbst. Ein großes Abenteuer erwartet dich: das Leben in all seinen Facetten, voller Überraschungen, voller Glücksimpulse.
Entdecke, wer du wirklich bist und was dein Herz zum Tanzen bringt. Was hält dich davon ab?«

ISBN: 978-3-7499-0016-9

Seitenzahl: 176

Verlag: HarperCollins

Preis: 16,00 Euro

Ein gelungener Kinderkrimi: „Die Neufundländer und ein Millionendieb in Köln“ von Peter Spürk

Dieser Kinderkrimi ist mit seinen knapp 100 Seiten wirklich kurz und knackig, was für die jungen Leser natürlich von Vorteil ist. Meine kleine Tochter traut sich an richtig dicke Bücher auf jeden Fall noch nicht ran.
Das Buch wird ab 9 Jahren empfohlen, meine Tochter hat es aber zum größten Teil ohne Probleme schon selbst lesen können. Es ist auch in meinen Augen, zumindest beim Vorlesen, schon für Kinder ab ca. 7 Jahren geeignet.

Die Sprache ist unkompliziert und kindgerecht, die Kapitel angenehm kurz. Kleine Zeichnungen lockern den Text auf. Die Spannung wird sehr gut aufgebaut, ohne zu spannend zu werden. Das finde ich für einen Kinderkrimi sehr wichtig.
Dass die Akteure der Geschichte eine Gruppe von Kindern ist, ist super, da es ein breites Publikum anspricht. Da orientiert sich der Autor ganz klar an Büchern wie „Fünf Freunde“ oder „TKKG“. Und natürlich fehlen auch nicht die obligatorischen Tiere, mit denen man definitiv noch mehr junge Leser gewinnt.
Ein bekanntes und beliebtes Rezept funktioniert hier sehr gut.

Ich kann dieses Buch für junge Krimi Fans auf jeden Fall empfehlen!

Kurzbeschreibung: Neufundländer, ein Emu und das Mädchen Luisa, Tochter einer Staatsanwältin, sind die Stars im Kinderkrimi „Die Neufundländer und ein Millionendieb in Köln“. Alleine aber kann man nichts ausrichten. Freundin Anna, Tochter einer Hauptkommissarin, und zwei weitere Freundinnen gründen eine Ermittlergruppe, als im Kölner Norden zahllose Einbrüche geschehen. Die Kinder finden eine heiße Spur. Auch ihr Betteln um einen Hund wird erhört. Es wird spannend. Ein Buch für Kinder ab neun Jahren – das erste einer neuen Reihe.

ISBN: 978-3-95631-803-0

Seitenzahl: 102

Verlag: Shaker

Preis: 11,90 Euro

Heute habe ich was zu feiern (Gewinnspiel)

Nachdem ich vor kurzem schon auf Netgalley die 200 Rezensionen Marke geknackt hatte, habe ich gestern auf diesem Blog meine 300. Rezension veröffentlicht!

Zur Feier des Tages möchte ich Euch gerne eine kleine Freude machen und ein Wunschbuch (bis 10 Euro) an Euch verlosen, das ich natürlich selbst kaufen und bezahlen werde!

Außerdem verlose ich 2 „gebrauchte“ Bücher, die ich gelesen und hier rezensiert habe und die ich gerne weiterziehen lassen möchte. Und zwar „Teatime mit Lilibet“ und „Aus der Mitte des Sees“.

Um teilzunehmen schreibt mir bitte eine Mail an folgende Adresse schritt.atemzug.besenstrich@gmx.de und beantwortet mir diese drei Fragen:

  1. Welches Buch war das erste Sachbuch für Kinder, das ich hier rezensiert habe?
  2. Wie heißt die Postkarten Community, bei der ich schon seit vielen Jahren Mitglied bin?
  3. Welches der drei Bücher möchtet ihr gerne gewinnen?

Es werden alle Mails berücksichtigt, die bis zum 31.03.2021 um 23:59 Uhr bei mir eingehen. Der Gewinner wird von meiner kleinen Tochter gezogen. Ich melde mich dann beim Gewinner per Mail, und der Sieger darf sich von mir ein Buch im Wert von maximal 10 Euro wünschen. Das werde ich dann kaufen und Dir zuschicken. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

200 Rezensionen

Ich habe mein erstes Buch veröffentlicht!

Ich hatte ja schon erzählt, dass ich ein Buch mit Gedichten geschrieben habe und auf der Suche nach einem Verlag war. Leider habe ich von den Verlagen entweder gar keine Reaktion bekommen oder Absagen. Diese aber aus wirtschaftlichen Gründen und wegen der unsicheren Planungssicherheit durch Corona. Das ist für mich zwar sehr schade, aber zumindest war es keine Absage, weil meine Gedichte nicht gefallen haben!

Jetzt habe ich also doch den Weg als Selfpublisher gewagt. Und heute kam die Nachricht, dass mein Buch bestellbar ist. Im Moment erst beim BoD Buchshop, aber in wenigen Tagen auch in lokalen Buchhandlungen und diversen Onlineshops. Ich freue mich wie verrückt!

So sieht mein Buch aus.

Jetzt suche ich nach Lesern bzw. Bloggern, die Lust haben, mein Buch zu rezensieren. Dafür stelle ich euch gerne eine Printversion meines Buches zur Verfügung. Schreibt mir doch bitte an schritt.atemzu.besenstrich@gmx.de ,wenn ihr Interesse habt, dabei mitzumachen und mich zu unterstützen.

ISBN: 9783753460376

Ich hoffe, ihr könnt Euch mit mir freuen, dass ich diesen Schritt gewagt habe. Ich bin glücklich, habe aber auch etwas Angst, meine Werke nun öffentlich zu machen. Aber ich denke, dass das jedem/r Autor/in so geht. Mensch, ist das alles aufregend!!!

Eine kitschige Lovestory gesucht? „Winterküsse in Schweden“ von Lina Hansson

Ich hatte mal Lust auf eine nette Lovestory zwischendurch, und dafür fiel mir dieses Buch ins Auge. Und es konnte meine Erwartungen auch recht gut erfüllen. Die Geschichte ist nicht anspruchsvoll, ordentlich erzählt und wirklich ganz nett. Allerdings auch nicht mehr.

Für mich ist die ganze Story ein bißchen zu rosarot. Die Protagonistin hat viele Sorgen und in der Vergangenheit eine Menge durchgemacht, was man im Laufe des Buches erfährt. Mir als Leser tut es auch leid, dass sie so viele Probleme hat, was aber aber leider nichts daran ändern konnte, dass ich sie als unheimlich anstrengend und nervig empfunden habe. Ich konnte das ganze Buch über keine wirkliche Sympathie zu ihr aufbauen.

Als sie in Schweden einen Mann kennenlernt, wird alles besser. Warum? Keine Ahnung, anscheinend nur, weil jetzt ein Mann da ist, der sich um sie kümmert. Das hat mir am wenigsten gefallen. Auch bleibt Sven irgendwie zu oberflächlich, ist zu „perfekt“. Es fehlen die Ecken und Kanten.

Das Buch ist mit knapp 300 Seiten nicht zu lang, es ist nicht besonders anspruchsvoll geschrieben und erinnert ein wenig an Groschenromane. Aber es hat mir damit eigentlich genau das geliefert, was ich durch Cover und Klappentext erwartet hatte. Zum zwischendurch lesen und abschalten ist es auf jeden Fall geeignet, wenn man kitschige Liebesromane mag.

Kurzbeschreibung:

Ein Elch macht noch lange keinen Winter

Malin braucht dringend einen Neustart. Das letzte Jahr möchte sie einfach nur hinter sich lassen und zieht kurzerhand in ein kleines Apartment in Stockholm. Doch der Neuanfang verläuft holpriger als gedacht: Die Wohnung entpuppt sich als totale Bruchbude, Malin wird beinahe von einem herabfallenden Weihnachtsbaum erschlagen, und finanziell sieht es alles andere als rosig für sie aus. Aber dann tritt Sven in Malins Leben, und auf einmal wird alles besser. Die beiden kommen sich immer näher, allerdings wissen sie nicht die ganze Wahrheit voneinander …

EAN: 9783751702119

Seitenzahl: 290

Verlag: Lübbe

Preis (Ebook): 4,99 Euro

Eine interessante Biografie: „Die Queen“ von Paola Calvetti

Ich habe vor einiger Zeit das Buch „Teatime mit Lilibet“ gelesen, was ich sehr interessant fand. Dort erzählt das langjährige Kindermädchen der Queen von ihrer Zeit mit der Königin von England.

Ich bin kein Royals Experte und weiß von der Lebensgeschichte der Queen tatsächlich nicht viel, aber nach dem oben genannten Buch hatte ich große Lust, dieses hier zu lesen, weil mir klar war, dass dies einfach noch weitergeht und nicht mit dem erwachsen werden der Queen endet. In diesem Buch findet man quasi die gesamte bisherige Biografie der Queen.

Mir hat es sehr gut gefallen! Natürlich kann ich nicht beurteilen, ob alles stimmt, was darin geschrieben steht. Aber ich habe es nicht so empfunden, als würden irgendwelche Skandale aufgedeckt oder schmutzige Wäsche gewaschen. Im Gegenteil hat man das Gefühl, die Queen dadurch besser kennenzulernen.

Sie kam mir in der Vergangenheit oft sehr kalt und distanziert vor. Vor allem erinnere ich mich an ihr Verhalten nach dem Tod Dianas, als man durch die Medien vermittelt bekam, sie sei einfach nur kaltherzig. Durch dieses Buch lernt man die Queen eindeutig besser kennen und erfährt viel über ihre Art zu leben und zu handeln. Auch über den Druck und die Erwartungen, die sie auf ihren Schultern trägt.

Ich möchte definitiv nicht mit ihr tauschen!

Ich habe durch dieses Buch die Queen als sehr starke Frau kennengelernt, die bereits einige Päckchen in ihrem Leben zu tragen hatte. Und ich habe einige Einblicke ins britische Königshaus werfen können. Das fand ich spannend.
Nicht so sehr interessiert hat mich, wer wann welche Fotos gemacht gemacht hat. Diesem Teil wird viel Zeit gewidmet, allerdings habe ich mir keinen Namen gemerkt, weil das für mich persönlich eher uninteressant war. Aber die Fotos, die in diesem Buch zu finden sind, sind definitiv toll.

Wer sich für die Queen und ihre Geschichte interessiert, sollte in dieses Buch auf jeden Fall einmal reinlesen.

Kurzbeschreibung:

Pünktlich zum 95. Geburtstag der Queen am 21.4.2021 – Mit zwölf ganzseitigen Porträts der Queen von ihrer Kindheit bis heute

Mit jugendlichen 25 Jahren bestieg Elizabeth II. den Thron, inzwischen hat sie längst ihr Diamantenes Thronjubiläum gefeiert und mehr Krisen überstanden, als irgendein Politiker sich vorstellen kann. Die Queen hat der Öffentlichkeit in ihrer langen Regentschaft nur wenig über ihr Leben preisgegeben. Doch Fotografen – von Marcus Adams über Cecil Beaton bis Annie Leibovitz – ist es immer wieder gelungen, einen Zugang zu ihr zu finden. Über die berühmten Fotos nähert sich Paola Calvetti der Biografie der Queen und skizziert dabei ein persönliches, fast intimes Porträt der großen Monarchin.

ISBN: 978-3-492-07025-6

Seitenzahl: 336

Verlag: Piper

Preis: 22,00 Euro

Follow Friday- 26.03.2021

Verfilmung und Buch – wenn ihr den Film zuerst schaut, lest ihr dann noch das Buch dazu, auf dem der Film beruht?

Ich schaue nie den Film zuerst, wenn ich weiß, dass es eine Buchverfilmung ist! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Film nie so gut ist wie das verfilmte Buch.

Es gibt gute Buchverfilmung, „Das Parfum“ gehört z.B. für mich dazu.

Ich muss aber zugeben, dass ich sehr selten überhaupt Filme schaue. Früher waren es deutlich mehr, aber schon seit Jahren schaue ich allerhöchstens Serien. Darum kann ich bei aktuellen Verfilmungen nicht mitreden…

ADHS – Eine schwierige Diagnose

Meine 8 jährige Tochter hat vor einem halben Jahr die Diagnose ADHS bekommen, und immer noch beschäftige ich mich mit diesem Thema. Ich lese viel dazu und informiere mich in Foren, tausche mich mit anderen Eltern aus. Und dennoch fühle ich mich oft alleine gelassen.

In der Klinik warte ich auf einen weiteren Beratungstermin. Ich möchte mehr wissen über mögliche Medikamente und Therapien. Was das angeht, fühle ich mich noch nicht gut beraten. Für ein Elterntraining stehen wir auf der Warteliste – Wartezeit mindestens 1 Jahr!

Ich habe versucht, auf eigene Faust Therapien zu finden, aber das gestaltet sich auch schwierig. Alles, was für uns erreichbar wäre, ist voll und nicht mal bereit, uns auf eine Warteliste zu setzen.

Der ADHS Aspekt, der uns auch hier im privaten Umfeld am meisten zu schaffen macht, ist die fehlende Impulskontrolle. Heißt, meine Tochter bekommt regelmäßig Wutanfälle und tickt aus. Manchmal sind es Kleinigkeiten, die zum Ausrasten führen (z.B. morgens für die Schule pünktlich aus dem Haus gehen müssen), manchmal sehen wir den Anlass nicht mal oder er ist einfach völlig bescheuert. Z.B. morgendliches Gebrüll, weil angeblich NICHTS zu essen im Haus ist. Oder zumindest nicht genau das, was sie essen will.

Diese Wutanfälle führen dann über Kreischen und Brüllen gerne auch zu Sachen herumwerfen oder Möbel treten. Am liebsten, wenn mindestens eine Person im Haus schläft.

Das ist wirklich hart. Zumal man sie kaum aus diesen Wutanfällen rausholen kann. Manchmal nicht mal damit, dass sie ihren Willen bekommt. Es belastet alle in unserer Familie, und es führt immer wieder dazu, dass sich die Geschwister ungerecht behandelt fühlen.

Ja, meine Tochter wird für diese Wutanfälle nicht bestraft… meistens bekomme ich auch raus, was los ist/war. Ärger in der Schule, Müdigkeit, Streit mit anderen Kindern, Sorgen… Sie frisst erstmal alles in sich rein, und diese Anspannung muss sich irgendwann entladen. Aber auch mit diesem Wissen und dem Verständnis, sind meine Nerven manchmal wirklich zu dünn, um richtig damit umzugehen.

Auch in der Schule ist die Impulskontrollstörung ein Problem und führt natürlich zu Ärger mit den anderen Kindern. Gerade in den Pausen und der Nachmittagsbetreuung. Der Schultag ist anstrengend für mein Kind, da klappt es nachmittags in der OGS oft nicht mehr, sich zusammenzureißen. Darum habe ich sie zur Zeit auch von der OGS abgemeldet.

Ein weiterer kritischer Punkt ist die Schwierigkeit, sich auf eine Sache zu konzentrieren. Gerade in der Schule, bei Hausaufgaben oder zur Zeit im Distanzunterricht. Sie erstmal dazu zu kriegen, überhaupt anzufangen, ist schon schwer. Und wenn ich nicht dabei sitze, klappt gar nichts, weil die Konzentration schon nach wenigen Minuten mit dem Rad raus ist. Dabei ist sie schlau, und die Aufgaben sind alle total einfach für sie.

Dann noch ihre Hyperaktivität. Sie kann keine 5 Minuten stillsitzen, hopst und tobt und springt durchs Haus. Besonders nervig ist das, wenn wir alle zusammen Spiele spielen. Sie steht alle paar Sekunden auf, rennt mal die Treppe rauf und runter usw. Das stört die Konzentration und den Spielspaß der anderen. Und ich als Mutter sitze zwischen 2 Stühlen. Einerseits weiß ich, dass meine Tochter für ihre Hyperaktivität nichts kann, andererseits verstehe ich auch ihre Geschwister, bei denen so gar kein „Spielflow“ aufkommen kann.

Ruhige Ausflüge mit meiner Tochter waren noch nie möglich. Kirchen, Museen, im Zoo mal länger als 1 Minute bei einem Tier stehen bleiben …nicht möglich. Sie muss sich die ganze Zeit bewegen. Also haben wir fast nur Ausflüge gemacht, bei denen sie das konnte. Heute ist das leichter. Mein Exmann macht nun Bewegungsausflüge mit ihr alleine. Und die Großen entscheiden individuell, ob sie mit wollen.

Der nächste schwierige Punkt ist die Ordnung. Wo sie ist, hinterlässt sie Chaos. Ihr Zimmer sieht aus…. aber auch mit Ordnungssystemen, beschrifteten Regalen und Kisten usw. bekommt sie es einfach nicht hin. Und aufgrund meiner Erkrankung kann ich ihr dabei nicht wirklich helfen.

Nun steht im April der nächste Termin in der kinderneurologischen Klinik an. Da werden wir dann über eine mögliche Medikamentengabe sprechen. Und dieses Thema stresst mich enorm. Ritalin und Co. werden nicht ohne Grund unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Ich habe Angst vor einer möglichen Abhängigkeit und einer Wesensveränderung meines Kindes. Auch wenn es bei der Konzentration und evtl. auch bei der Impulskontrolle helfen könnte, sagt mein Bauch eigentlich nein zu Medikamenten. Aber vielleicht braucht mein Kind sie einfach? Das ist eine Entscheidung, die ich eigentlich weder treffen kann noch will…

Leuchtende Lyrik #12

Wie wenig nütze ich bin,
ich hebe den Finger und hinterlasse
nicht den kleinsten Strich
in der Luft.

Die Zeit verwischt mein Gesicht,
sie hat schon begonnen.
Hinter meinen Schritten im Staub
wäscht der Regen die Straße blank
wie eine Hausfrau.

Ich war hier.
Ich gehe vorüber
ohne Spur.
Die Ulmen am Weg
winken mir zu wie ich komme,
grün blau goldener Gruß,
und vergessen mich,
eh ich vorbei bin.

Ich gehe vorüber –
aber ich lasse vielleicht
den kleinen Ton meiner Stimme,
mein Lachen und meine Tränen
und auch den Gruß der Bäume im Abend
auf einem Stückchen Papier.

Und im Vorbeigehn,
ganz absichtslos,
zünde ich die ein oder andere
Laterne an
in den Herzen am Wegrand.

Hilde Domin (1909 bis 2006)

Hilde Domin war eine deutsche, jüdische Lyrikerin und wurde berühmt durch ihre ungereimten Gedichte.

Sie ist 1934 zum Studium nach Italien gegangen und 1938 nach Großbritannien und später in die Dominikanische Republik geflohen, um Hitlers Judenverfolgung zu entgehen. Nach 22 Jahren Exil kehrte sie 1954 nach Deutschland zurück.

Ich mag ihre Gedichte sehr gern. Sie sind voller Emotionen und Tiefe und haben mich schon sehr früh berührt.

Zwischen Wahrheit und Satire: „Wie du erfolgreich wirst, ohne die Gefühle von Männern zu verletzen“ von Sarah Cooper

Dieses Buch wurde mir vom @mentorverlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies hat meine Rezension aber nicht beeinflusst.

Ich habe dieses Buch mit einem weinenden und einem lachenden Augen gelesen. Einem lachenden, weil es einfach lustig ist. Die Zeichnungen, die Ideen, die daraus resultierenden Ratschläge sind einfach klasse und teilweise sehr lustig.

Und mit einem weinenden Augen  weil dieses Buch leider voller Wahrheiten steckt. Es ist genauso, wie es im Buch steht: ein „urkomischer Ratgeber, der irgendwo zwischen bitterböser Satire und Alltagsrealität pendelt“ – diese Beschreibung trifft es absolut auf den Punkt.

Es ist traurig, wieviel Wahrheit in diesem Buch steckt. Aber manchmal ist es einfach so, dass man über Ungerechtigkeit erstmal lachen muss, bevor man es anpacken kann, die Ungerechtigkeit zu verändern.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Kurzbeschreibung:

Warum »lieb sein« Frauen im Beruf nicht weiterbringt: ein bitterböser Blick auf die Arbeitswelt

Wieder mal »klar, schiebe ich ein« statt »NEIN!« gesagt? Im Meeting von einem Kollegen unterbrochen worden? Vergeblich auf eine Gehaltserhöhung oder gar Beförderung gehofft?

Dann ist dieser schmerzhaft-witzige Ratgeber genau das Richtige für dich! Sarah Cooper hat genug von doppelten Standards für Männer und Frauen. Jetzt mischt die US-Komikerin die Rollenerwartungen, die unser Berufsleben nach wie vor bestimmen, gehörig auf.

Ob Tipps für das Vorstellungsgespräch, Kommunikation zwischen Mann und Frau oder sexuelle Belästigung Arbeitsplatz: Sarah Cooper klopft alle Bereiche des Arbeitslebens auf Klischees ab und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.

– Witzig illustriert und wortgewandt auf den Punkt gebracht: So unterhaltsam ist der Geschlechterkampf!
– Satire mit Hintersinn: Mit diesem Buch trainierst du Durchsetzungsvermögen UND Lachmuskeln
– Emanzipation meets Female Empowerment: Ein Buch für Frauen in Männerberufen, die sich nicht unterkriegen lassen
– Ein hoch ironisches Karrierecoaching für Frauen & absolutes Lese-Vergnügen!

Raus aus der Rosa-Hellblau-Falle und ab auf die oberste Stufe der Karriereleiter

Was ist Mansplaining und wie setze ich mich dagegen durch? Wie durchbreche ich die gläserne Decke in meinem Unternehmen – ohne dass die Männer mitkriegen, dass eine Frau Karriere macht?

Satirisch, komisch und ohne falsche Scham: Sarah Cooper gibt ihren Leserinnen Waffen an die Hand, um die männerdominierte Arbeitswelt zu erobern! Falls trotzdem alle Strategien fehlschlagen, enthält dieses Buch drei heraustrennbare Schnurrbärte. So kannst du dich ganz einfach als Mann tarnen und wirkst automatisch weniger bedrohlich.

Du siehst: Sarah Cooper hat keinen gewöhnlichen Karriere-Ratgeber für Frauen geschrieben. Ihr Buch öffnet die Augen, gerade weil es so stark überspitzt ist. Es ist eine satirische Gesellschaftsanalyse und gleichzeitig ein lustiges Geschenk für all die starken Frauen und zukünftigen Girl Bosse da draußen!

ISBN: 978-3-948230-17-3

Seitenzahl: 216

Verlag: Mentor Verlag

Preis: 24,00 Euro