Wieder ein richtig gut gemachtes Sachbuch für Kinder: „So ein Wetter!“ aus dem DK Verlag

Der Untertitel dieses Buches: „Alles über Wetter, Klima und warum es auf der Erde immer wärmer wird“ beschreibt sehr gut, was uns in diesem Buch erwartet. Die Themen haben alle etwas mit dem Wetter zu tun, sind aber dennoch sehr vielseitig.

Wir bekommen erklärt, wie das Wetter vorhergesagt werden kann, welche Arten es z.B. von Wolken oder Nebel gibt, was der Unterschied zwischen Wetter und Klima ist und warum sich unser Klima gerade so extrem verändert. Natürlich fehlt auch nicht die Erklärung, wie man das verhindern könnte.

Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis macht direkt Lust auf dieses Buch.

Besonders spannend fanden meine Kinder besondere Wetterphänome wie z.b. farbigen Schnee oder Gagel groß wie Wassermelonen. Aber auch Wetter in den Nachrichten (Z.B. Sturmflut, Hurrikan Katrina usw.) wurde begeistert gelesen.

Das Buch ist qualitativ hochwertige, das Papier fühlt sich gut an und ist nicht zu dünn, die Bilder und Illustrationen sind bunt und modern. Die Texte sind auch für meine 8 jährige Tochter gut zu verstehen. Sie sind kurz gehalten und bringen die Infos perfekt auf den Punkt.

Ich finde es toll, wie viele besonders gut gelungene Sachbücher ich schon beim DK Verlag entdecken konnte. Dieses hier ist wieder eins der Bücher, die in unsere Schulbücherei gehören.

ISBN: 978-3-8310-4137-4

Seitenzahl: 72

Verlag: DK Verlag

Preis: 12,95 Euro

Konnte mich nicht wirklich abholen: „Der längste Tag im Leben des Pedro Fernandez Garcia“ von Moritz Rinke

Mich hatten bei diesem Buch Cover und Klappentext direkt neugierig gemacht. Und grundsätzlich hat mir die Geschichte dann auch gefallen, hat mich aber nicht völlig überzeugen können.

Es geht um den Postboten Pedro, der vor dem großen Problem der Digitalisierung steht. Es werden einfach immer weniger Briefe geschrieben, so dass ihm der Verlust seiner Arbeit droht. Er verbringt seine Tage damit, sinnlos mit seiner Honda über die Insel Lanzarote zu fahren, um vorzutäuschen, noch genug Arbeit zu haben.

Im Rahmen dieser Geschichte geht es auch noch um Pedros Frau, die ihn verlässt und seinen Sohn, den sie Pedro entzieht. Und um viele andere Menschen auf Lanzarote, deren Leben mit dem Pedros Berührungspunkte haben. Auch über die Geschichte der Insel Lanzarote erfährt man, wie nebenbei, eine ganze Menge.

Ich war noch nie auf Lanzarote und habe mich auch noch nie mit dieser Insel beschäftigt. Vielleicht war das der Grund, warum mich die Geschichten nicht so berührt haben. Ich hätte mir gewünscht, dass die Geschichte um Pedro und seinen Sohn intensiver weitergetrieben worden wäre und fand gerade das Ende des Buches irgendwie unbefriedigend.

Kurzbeschreibung:

Von Vätern und Söhnen, Lava und Lichterketten.

Ein Postbote auf Lanzarote, der um seinen Sohn kämpft, ein seltsamer Tisch, der ein dunkles Familiengeheimnis aus dem Spanischen Bürgerkrieg birgt, und ein blauer Ball, der über die Insel der hundert Vulkane bis nach Afrika rollt: Moritz Rinke entfacht in seinem zweiten Roman mit unvergleichlicher Tragikomik und schier atemberaubender Erzählkunst ein Feuerwerk an Geschichten.

In seinem kleinen Postbüro in Yaiza sortiert Pedro Fernández García seit Erfindung des Internets keine Briefe mehr, sondern nur noch Werbesendungen. So hat er unendlich viel Zeit, um am Hafen Café con leche zu trinken, seinem Sohn Miguel alles über historische Vulkanausbrüche zu erzählen und den Geheimnissen seiner Familie auf den Grund zu gehen. Was hat sein Großvater in den dreißiger Jahren in Spanisch-Marokko gemacht? Wer war der mysteriöse Deutsche, bei dem er angestellt war? Als sich Pedros große Liebe Carlota von ihm trennt und mit Miguel nach Barcelona zieht, wird es plötzlich still in seinem Leben. Auch sein Freund Tenaro, ein arbeitsloser Fischer ohne Boot, der angeblich mit Hemingway verwandt ist, kann ihn nicht aufheitern. Und dann sitzt da auf einmal ein Mann in seiner Küche, Amado, ein Flüchtling, der auf Lanzarote die Freiheit gesucht und ein Gefängnis vorgefunden hat. Pedro, Tenaro und Amado beschließen, Miguel zurückzuholen. Sie schmieden einen wahnwitzigen Plan – und merken, wie viel es zu gewinnen gibt, wenn alles verloren scheint.

ISBN: 978-3-462-05452-1

Seitenzahl: 448

Verlag: Kiepenheuer &Witsch

Preis: 24,00 Euro

Follow Friday – 03.09.2021

Wieviel Bücher lest ihr parallel? Oder ist das so gar nichts für euch, mehr als ein Buch gleichzeitig zu lesen?

Ich lese immer mehrere Bücher parallel. Meistens einen Roman, ein Sachbuch und ein Kinderbuch.

Das hat sich im Laufe der Jahre so ergeben. Vor allem, seit ich in der Babyzeit meines zweiten Kindes einen Ebook Reader angeschafft habe.

Tagsüber lese ich hauptsächlich Papier-Bücher, und am Abend im Bett bei der Einschlafbegleitung lese ich auf dem Reader. Und vorher lese ich auch noch meiner Tochter vor. Dadurch kommt es sehr oft zu mehreren Büchern parallel.

Allerdings gibt es auch bei mir Phasen, in denen ich nur wenig zum Lesen komme. Dann bin ich froh, wenn ich ein Buch fertig bekomme!

Ein Buch über intuitives Malen: „Colorful Happiness“ von Yvonne Lamberty

Meine große Tochter und ich sind kreative Menschen. Und wir lieben es, uns inspirieren zu lassen.

Während meine Tochter sehr gerne realistisch malt und zeichnet, liegt mir das gar nicht. Aber dennoch liebe ich es zu malen. Ausmalbücher für Erwachsene, Mandalas ausmalen, Seidenmalerei… bei so etwas kann 8ch entspannen.

Darum passt das Buch „Colorful Happiness“ sehr gut zu mir. Hier gibt es keine Zeichenschule, man „lernt“ auch nicht zu malen, sondern man erfährt ganz viel über intuitives Malen. Dabei arbeitet man nicht gezielt auf ein Fest geplantes Ergebnis hin, sondern drückt seine Gefühle aus, indem man malt. Der Weg ist das Ziel!

Die Autorin des Buches, selbst Künstlerin, stellt in diesem Buch verschiedene Materialien und Farben vor, die man dazu benutzen kann. Besonders Acryl- und Aquarellfarben. Sie geht auf unterschiedliche Techniken ein und zeigt zum Beispiel, wie sie wunderschöne Mandalas erschafft.

Weiterhin erzählt sie von sich selbst, wie sie selbst malt, warum sie malt und was das intuitive Malen ihr bedeutet.

Ich finde dieses Buch wirklich gut. Man bekommt die einzelnen Techniken sehr gut erklärt, so dass man seine Berührungsängste verliert. Außerdem habe ich nie das Gefühl gehabt „Das kriege ich im Leben nie so hin!“, weil es ja gar nicht um das Endergebnis geht, sondern um den Prozess des Malens. Und das umzusetzen, gefällt mir total gut. Es hat etwas meditatives, und dennoch bringe ich so Bilder hervor, die mir sehr gut gefallen.

Also definitiv ein Buch, das sich für mich gelohnt hat!

Danke an den EMF Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Kurzbeschreibung: Die leuchtende Kraft des intuitiven Malens wird in „Colorful Happiness“ ganz offensichtlich. Die fröhlich bunten und farbig strahlenden Bilder der Künstlerin Yvonne Lamberty stehen für absolute Lebensfreude und laden dazu ein mit Kreativität und Achtsamkeit nachgemalt zu werden. Egal ob Acryl oder Aquarell, die brillanten Bilder und Mandalas helfen Entspannung im Akt des intuitiven Malens zu finden. Neben den Grundlagen zu Material und Technik finden sich ein Farbharmoniekapitel und eine vielseitige Motivwahl im Buch. Perfekt zum direkt loslegen – ganz ohne Zwang und Druck!

ISBN: 978-3-96093-642-8

Seitenzahl: 144

Verlag: EMF Verlag

Preis: 19,99 Euro

Ein provokativer, feministischen Thriller: „Vox“ von Christina Dalcher

Dieses Buch hat vom ersten Moment an viele Gefühle in mir ausgelöst.

Es ist eine Dystopie- im Amerika der Zukunft wird das Gesetz erlassen, dass jede Frau pro Tag nur noch 100 Worte sprechen darf. Spricht sie mehr, bekommt sie über ein Armband starke Stromschläge zur Strafe.

Die Protagonistin dieser Geschichte ist Wissenschaftlerin und Mutter. Sie kann schon bald ihren Beruf nicht mehr ausüben und muss mitansehen, wie unterschiedlich ihre Söhne und ihre Tochter nun aufwachsen, wie sich die gesamte Gesellschaft verändert.

Mit 100 Worten am Tag verkümmert nicht nur sie selbst, auch die Beziehung zu ihrem Mann und ihren Kindern droht kaputt zu gehen. Vor allem, als sie beginnt, gegen dieses „Gesetz “ aufzubegehren und zu kämpfen.

Ich finde diese Dystopie unglaublich gut! Sie ist toll geschrieben, so dass man als Leser:in wirklich gut mitfühlen kann. Die Verzweiflung der Protagonistin war zu spüren und ich konnte wirklich das ganze Buch über mitfühlen.

Zudem finde ich die Idee des Buches sehr innovativ und spannend. Mal was ganz anderes als die üblichen „post Apokalypse “ Dystopien. Ich bin begeistert und möchte euch dieses Buch unbedingt empfehlen!

Kurzbeschreibung:

In einer Welt, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, bricht eine das Gesetz. Das provozierende Überraschungsdebüt aus den USA, über das niemand schweigen wird!

Als die neue Regierung anordnet, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, will Jean McClellan diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.

Das ist der Anfang.

Schon bald kann Jean ihren Beruf als Wissenschaftlerin nicht länger ausüben. Schon bald wird ihrer Tochter Sonia in der Schule nicht länger Lesen und Schreiben beigebracht. Sie und alle Mädchen und Frauen werden ihres Stimmrechts, ihres Lebensmuts, ihrer Träume beraubt.

Aber das ist nicht das Ende.

Für Sonia und alle entmündigten Frauen will Jean sich ihre Stimme zurückerkämpfen.

ISBN: 978-3-10-397407-2

Seitenzahl: 400

Verlag: S.Fischer

Preis: 20,00 Euro (erscheint aber im September 2021 auch als Taschenbuch)

Ein süßes Buch für Kinder im Vorschulalter: „Anouk, die nachts auf Reisen geht“ von Peter Maffay und Hendrikje Balsmeyer

Dieses Kinderbuch von Peter Maffay und seiner Frau kam bei uns leider nicht besonders gut an.

Meine Jungs sagten sofort, dass die Idee, aus seinen Träumen immer etwas reales mitzubringen, aus „Tschipo“ geklaut ist. Und es stimmt – aus diesen wirklich tollen Kinderbüchern kennen wir das schon, wobei es dort komplexer ist.

Meine kleine Tochter mochte Anouk leider auch nicht. Sie sagte sehr schnell: „Mama, das ist langweilig. Das ist wieder so ein Buch, das nur will, dass Kinder was lernen“

Und ich kann ihren Eindruck verstehen. Die Protagonistin Anouk kann schon lesen, muss also mindestens 7 Jahre alt sein. Meine Tochter ist 8 – und findet Anouk sehr babyhaft.

Nach einem netten Kontakt mit der Autorin möchte ich hier noch ergänzen, dass sie das Buch für Kinder von 4 bis 7 Jahren empfiehlt. Ich kann mir gut vorstellen, dass es Kindern bis einschließlich Vorschulalter gefallen wird.

Anouk ist zu Beginn jeder Geschichte wach, es ist aber immer Abend, und sie wird sehr schnell ins Bett gebracht. In jeder Nacht erlebt sie ein neues Abenteuer- mal bei Indianern, im Zurkus, bei Rittern usw. Jede Geschichte läuft gleich ab: sie trifft doch ein Kind, dass an sich selbst zweifelt, aber Anouk schafft es immer, diese Kinder in irgendwas zu bestärken, ihren Glauben an sich selbst zu wecken, ihre Talente oder was auch immer zu wecken. Wenn das erledigt ist, endet die Geschichte damit, dass Anouk geweckt wird, ihren Eltern ihr Abenteuer erzählt, die Eltern aber glauben, es sei nur ein Traum gewesen und Anouk feststellt, die Eltern seien einfach zu erwachsen…

Die einzelnen Geschichten sind kurz und nicht besonders spannend, wenn man sie aber als Vorlesegeschichten für den Abend hernimmt, dürfen sie das auch nicht sein. Und dann ist es auch völlig okay, dass Anouk eine kleine Heldin ohne Fehler und Schwächen ist. Ältere Kinder stört das, weil ihnen schon bewusst ist, dass jeder Schwächen hat. Aber kleine Kinder machen sich darüber noch keine Gedanken.

Was mir unheimlich gut gefällt, sind die Illustrationen. Die Bilder sind wunderschön und strahlen eine große Liebe und Herzlichkeit aus. Und die Farbwahl ist gedeckt, so dass es wirklich gut dazu passt, dass die Abenteuer während der Nacht spielen.

Kurzbeschreibung:

Wundervolle Abenteuer zum Vorlesen und Träumen

Das erste Kinderbuch von Hendrikje Balsmeyer und Peter Maffay, illustriert von Joëlle Tourlonias. Die Geschichten vermitteln wichtige Werte und regen die Fantasie an. Sie sind ideal zum Vorlesen für Mädchen und Jungen ab etwa 5 Jahren. 

Sieben Gutenachtgeschichten für neugierige Kinder – und für alle, die nicht aufhören, an ihre Träume zu glauben.  

Anouk ist liebenswert und hilfsbereit. Nur eines mag sie gar nicht: Schlafengehen! Umso mehr wundern sich ihre Eltern, als Anouk plötzlich voller Vorfreude abends zu Bett geht. Denn was sie nicht wissen: Nacht für Nacht erlebt Anouk neuerdings aufregende Abenteuer. Sie hilft einem Indianerjungen, seine Angst zu überwinden. Sie rettet einen kleinen Ritter aus einem dunklen Verlies. Sie unterstützt eine mutige Kämpferin beim Schlittenhunderennen. Ob im Zirkus, bei den Piraten, auf dem Bauernhof oder auf der großen Bühne – überall findet Anouk neue Freunde. Erzählt sie am nächsten Tag davon, sagen ihre Eltern stets: „Schatz, das hast du alles nur geträumt!“ Doch Anouk hat „Beweise“ dafür, dass das nicht so ist …  

ISBN: 978-3-8458-4360-5

Seitenzahl: 128

Alter: ab 5 Jahre

Verlag: arsedition

Preis: 15,00 Euro

Ein eindrucksvolles Buch: „Das geträumte Land“ von Imbolo Mbue

Dieses Buch habe ich wirklich sehr gerne gelesen!

Es geht um zwei Familien. Einmal die Familie Jonga, die aus Kamerun nach Amerika reist, um dort ein besseres Leben zu führen. Und die Familie Edwards, eine wohlhabende, amerikanische Familie. Jenge Jonga hat das Glück, von Mr. Edwards als Chauffeur der Familie angestellt zu werden, wodurch er seine Familie gut ernähren und seiner Frau das College ermöglichen kann.

Doch nach dem Bankencrash ändert sich das Leben beider Familie gravierend und für Jenge stellt sich die Frage, ob er in seinem geträumten Land Amerika bleiben kann und will…

Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr. Man spürt beim Lesen, dass sie Kaerun kennt. Die Traditionen dieses Landes, die Lebensweise dort, das Essen… Alles wirkt absolut authentisch.

Die Charaktere, die sie in ihrem Buch erschaffen hat, sind ebenfalls authentisch. Sie haben Ecken und Kanten, haben Wünsche und Träume, werden aber beeinflusst von der Gesellschaft und ihren Wurzeln.

Besonders Jenges Frau und ihre Zerrissenheit fand 8ch unheimlich gut ausgearbeitet.

Der Spannungsaufbau ist der Autorin sehr gut gelungen. Mir wurde beim Lesen keine Sekunde langweilig. Viele Dinge haben mich überrascht und mich zum Nachdenken gebracht.

Im Oktober erscheint das nächste Buch von Imbolo Mbue, und es steht jetzt achon auf meiner Wunschliste.

Kurzbeschreibung:

Die große neue Stimme aus den USA

Imbolo Mbues hochgelobtes Debüt erzählt die unvergessliche Geschichte zweier Familien unterschiedlicher Herkunft, die in New York kurz vor der Bankenkrise aufeinandertreffen. Die Lehman-Brothers-Pleite bringt nicht nur ihr Leben, sondern auch ihr Wertesystem gehörig durcheinander.

Jende Jonga hat es endlich geschafft, seine Frau und seinen kleinen Sohn aus Kamerun nach Amerika zu holen. Das Glück scheint komplett, als Jende den Job als Chauffeur von Clark Edwards, einem Manager der Lehmann Brothers Bank, ergattert. Und Mrs Edwards engagiert Jendes Frau sogar als Haus- und Kindermädchen in ihrem Sommerhaus in den Hamptons. Die beiden Familien könnten unterschiedlicher nicht sein und wollen doch dasselbe: ihren Kindern eine gute Zukunft bieten. Allerdings ist das Leben der Bankerfamilie längst nicht so perfekt und glamourös, wie es zunächst scheint. Als Lehman Brothers pleitegeht, ist die Fassade nicht mehr aufrechtzuerhalten.

Die Jongas versuchen verzweifelt, Jendes Job zu retten – auch um den Preis ihrer Ehe. Das Leben der beiden Paare wird dramatisch auf den Kopf gestellt und Jende sieht sich gezwungen, eine unmögliche Entscheidung zu treffen.

Ein hochaktueller, brillant geschriebener Roman über Familie, Immigration, Heimat und Gesellschaft, der uns alle angeht.

ISBN: 978-3-462-05184-1

Seitenzahl: 432

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

Preis: 11,00 Euro

Bei Kindern ein sehr beliebtes Thema: „Käfer, Bienen, Spinnen. Die geheimnisvolle Welt der Insekten“ aus dem DK Verlag

Dieses Rezensionsexemplar wurde mir vom DK Verlag zur Verfügung gestellt, was aber meine Rezension nicht beeinflusst hat.

Ich habe mich über dieses Buch sehr gefreut, weil meine 8 jährige Tochter grundsätzlich Angst hat vor allen „Krabbeltieren“ und „Fliegtierchen“, vor allem aber vor Spinnen. Das ist nichts ungewöhnliches bei Kindern. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass Informationen am besten helfen, die Angst zu überwinden.

Dafür eignet sich dieses Buch sehr gut! Von den Farben her ist es sehr harmonisch, und man findet sehr viele detaillierte Zeichnungen.

Blick ins Buch

Das Papier fühlt sich sehr schön an und scheint hochwertig zu sein. Die Texte sind so kurz wie möglich gehalten, beinhalten aber gleichzeitig viele Informationen, ohne junge Leser zu überfordern.

Im Inhaltsverzeichnis könnt ihr gut sehen, wie das Buch thematisch aufgebaut ist. Es hat keinen Lexikon Charakter, sondern wir haben es tatsächlich von vorne bis hinten gelesen. Und das geht auch wunderbar, weil die Informationen immer aufeinander aufbauen und sich dadurch auch vertiefen.

Ganz toll wird auch zum Ende des Buches verdeutlicht, wie wichtig Insekten für uns Menschen sind und wie wir sie schützen können. Ich finde, in unserer heutigen Zeit sind solche Informationen extrem wichtig!

Ich bin sehr begeistert von diesem Buch! Und dadurch, dass sich keine „gruseligen Fotos“ (O-Ton meiner Tochter) darin befinden, war sie auch bereit, sich auf das Thema Insekten einzulassen. Wir haben viel gelernt. Und auch in Hinblick auf Schule gibt das Buch einiges her, denn die Texte sind sehr gut verständlich und von der Menge her perfekt. Meine Tochter ist in der 3. Klasse und kommt gut damit zurecht.

Von mir definitiv eine Kaufempfehlung!

Ein warmherziges Kinderbuch für Kinder im Kindergartenalter: „Elli und Felli“ von Anke Girod

Dieses Buch ist bestens geeignet für Kinder im Kindergartenalter. Es ist wirklich eine süße, warmherzige Geschichte mit schönen, ansprechenden Illustrationen.

Elli ist mit ihren Eltern umgezogen. Sie mag ihr neues Zimmer und vor allem den alten, großen Schrank, der dort steht. Aber im Haus gibt es auch ein gruseligen Zimmer und im Garten eine unheimliche Ecke, in der es zu spuken scheint.

Außerdem hat Elli Angst, von den Kindern im neuen Kindergarten nicht gemocht zu werden, weil sie die Angewohnheit hat, einfach loszusummen, wenn sie aufgeregt ist.

Da verwandelt sich im Schrank ihre alte Plüschjacke in den lieben und lustigen Waschbären Felli. Er wird ihr Freund und zeigt ihr, dass auch die anderen Kinder solche Ticks haben, wenn sie aufgeregt sind.

Sie freundet sich mit Shaja an, einem schüchternen Mädchen aus 8hrem Kindergarten. Elli nimmt sie mit in ihren Schrank, und Shajas Jacke verwandelt sich in das Lämmchen Lämmi. Zusammen erleben die 4 ein paar spannende und lustige Abenteuer, bis die Tiere nicht mehr gebraucht werden und sich wieder zurück verwandeln.

Ein echt süßes Buch über Freundschaft und Selbstvertrauen. Mit einer Spur Magie, wie Kinder es gerne mögen. Ein Buch, das man sehr gut vorlesen kann, weil es in nicht zu lange Kapitel aufgeteilt ist. Außerdem ist es wirklich schön und einfach geschrieben.

Kurzbeschreibung: Warmherziges Kinderbuch zum Vorlesen über eine wunderbare Freundschaft zwischen einem Mädchen und einem Waschbär.Wie gemütlich der große Schrank in Ellis neuem Kinderzimmer ist. Hier kann sich Elli wunderbar verkriechen. Vor allem, wenn sie traurig ist. Durch den Umzug hat sie nämlich ihre beste Freundin verloren. Elli kuschelt sich in ihre weiche Felljacke – Doch was ist das? Plötzlich fängt die Jacke an zu zappeln! Vor Ellis Augen verwandelt sie sich in einen kleinen Waschbären. Felli heißt der freche Kerl. Schon bald sorgt er dafür, dass Elli im Kindergarten ein Mädchen kennenlernt, das auch auf der Suche nach einer Freundin ist …

ISBN: 978-3-522-18525-7

Seitenzahl: 112

Verlag: Thienemann-Esslinger

Preis: 13,00 Euro

Follow Friday – 28.07.2021

Was ist der Beweggrund für euch, ein Buch zu kaufen? Autor? Cover? Empfehlungen? Hype um das Buch?

Das ist bei mir ganz unterschiedlich. Es gibt Autoren, deren Bücher ist quasi blind kaufe. Z.B. Elizabeth George. Zumindest lese ich mir ziemlich sicher den Klappentext durch, wenn ich den Autor schon positiv abgespeichert habe.

Wenn ich es nicht am Autor festmachen, entscheidet meist das Cover, zu welchem Buch ich greife. Danach natürlich der Klappentext. Das Cover kann noch so schön sein, aber wenn der Klappentext mich nicht überzeugt, kaufe ich es nicht.

Dann lasse ich mich gerne durch Rezensionen von Buchbloggern inspirieren.

Was mich eher weniger interessiert sind Hypes um bestimmte Bücher. Damit habe ich meist schlechte Erfahrungen gemacht. Das ist ähnlich wie bei Filmen… Wenn sie einen Oscar gewonnen haben, gefallen sie mir meistens nicht.

Grundsätzlich entscheidet aber hauptsächlich meine Stimmung, zu welchem Buch ich letztendlich greife.