Wir müssen mit unseren Kindern über Rassismus sprechen. Dabei helfen kann das Buch „Eine Puppe von Ashe“ von Alex Tetteyfio Bergfeld

Rassismus ist ein unheimlich wichtiges Thema in unserer Gesellschaft. Vor allem, weil er etwas ist, der uns immer wieder im Alltag begegnet, und vielen von uns ist dieser Alltagsrassismus oft nicht mal bewusst. Um gegen Rassismus anzukämpfen, braucht es Aufklärung. Und ich finde, damit muss man schon bei den jüngsten Kindern anfangen. Einfach damit sie nicht wie selbstverständlich in unsere rassistische Welt hineinwachsen. Dennoch ist es ein schwieriges Thema, und auch als Eltern ist es nicht einfach, darüber mit unseren Kindern ins Gespräch zu kommen. Und deshalb halte ich immer meine Augen offen nach Büchern, die uns dabei eine Hilfe sein können,

Eine Puppe für Ashe gehört zu diesen Büchern. Der Autor dieses Buches ist als BiPOC in Deutschland aufgewachsen und hat unheimlich viele Rassismuserfahrungen in seinem Leben machen müssen. Das ist schlimm, hat ihn aber in die Lage gebracht, diese Gefühle und Erfahrungen in dieses Bilderbuch, das auch schon für Kindergartenkinder geeignet ist, einfließen zu lassen. Diese Authentizität spürt man beim Lesen.

Was mir direkt aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass Ashe kein Geschlecht zugeschrieben wurde. Das gibt allen Kindern die beste Möglichkeit, sich mit Ashe zu identifizieren. Genauso wird die Elternkonstellation weder gezeigt noch erwähnt. Auch das finde ich unheimlich gut, denn es lässt Raum für jede Familienkonstellation.

Die Geschichte des Buches ist ganz einfach gestrickt: Eines Tages kommt ein Puppenfabrikant in den Kindergarten, der eine Menge Puppen mitgebracht hat. Jedes Kind darf sich eine aussuchen, aber Ashes Freund*in Mika fällt als erstes auf, dass keine Puppe aussieht wie Ashe. Alle haben weiße Haut. Das macht Ashe sehr traurig. Die Eltern trösten sie und informieren die Erzieherin, die sich entschuldigt, Ashes Not nicht gesehen zu haben. Sie reflektiert, was geschehen ist und nimmt Kontakt zu dem Puppenhersteller auf. Ashes Eltern trösten ihr Kind, sagen sie, wie toll und wertvoll sie ist, nehmen ihre Gefühle ernst und nähen in der Nacht, während Ashe schläft, selbst eine Puppe, die aussieht wie Ashe. Nun ist Ashe glücklich und nimmt ihre neue Puppe auch mit in den Kindergarten. Und der Puppenhersteller verspricht, seine Produktion umzustellen und von nun an Puppen mit vielen Hautfarben zu produzieren.

Die Geschichte wird unterstützt und begleitetet von wirklich schönen Illustrationen, die auch völlig geschlechtsneutral sind. Durch ihre Schlichtheit passen sie perfekt zu der Geschichte und lenken auch nicht von der Geschichte ab.

Am Ende des Buches findet sich noch „Werbung“ von littleashe.com, wo man wunderschöne BiPOC Stoffpuppen kaufen kann, die ganz wunderbar zu dieser Geschichte passen.

Und, was ich sehr wertvoll finde, es gibt ein Begleitheft für die vorlesenden Erwachsenen, in dem der Autor von seinen eigenen Erfahrungen erzählt und auch ausführliche Erläuterungen zu seinem Buch abgibt. Zusätzlich gibt er weitere Literaturtipps. Gerade dieses Begleitheft finde ich großartig, denn ich bin jemand, der sich gerne in ein Thema vertieft. Und vor allem, wenn man unsicher in einem Thema ist, ist es immer hilfreich, an die Hand genommen zu werden. Ich finde also das Gesamtpaket Ashe ganz toll und sehr gut durchdacht, darum möchte ich euch unbedingt empfehlen, euch dieses Buch mal näher anzuschauen.

ISBN: 978-3-947066-37-7

Seitenzahl: 32

Verlag: Monika Fuchs Verlag

Preis: 17,50 Euro

Kurzbeschreibung:

Im Kindergarten werden Puppen verschenkt: aus hellem Stoff, mit blauen Augen und glatten Haaren. Keine von ihnen sieht so aus wie Ashé. Traurig erzählt Ashé den Eltern davon. Sie hören ihrem Kind gut zu und haben dann eine Idee, die Ashé wieder 

fröhlich macht. – Dem Buch beigefügt ist eine Handreichung des afrodeutschen Autors Alex Tetteyfio Bergfeld für Erwachsene, damit Erziehende bereits mit jungen Kindern über Rassismus sprechen können. – Ab 3 Jahre ______________ »Eine Puppe für Ashé« hat einen autobiographischen Hintergrund: So wie Ashé wuchs auch der Autor Alex Tetteyfio Bergfeld als Schwarzes Kind in einer weißen Mehrheitsgesellschaft auf. Ashé ist eine geschlechtsneutrale Figur und die Familienkonstellation ist offen gehalten, damit sich möglichst viele Kinder und Familien in ihr wiederfinden können. Ergänzend werden in einem Beiheft Informationen zu Rassismus gegeben. Nach dem Lesen des Heftes wird man ein besseres Verständnis für das Thema »Rassismus« haben und dies anhand des Bilderbuches mit Kindern besprechen können. Das Bilderbuch sowie das Beiheft sind ein guter Anreiz, Rassismus bereits im Kinderzimmer bewusst zu thematisieren und sich auch im Alltag mehr damit zu befassen. »Eine Puppe für Ashé« ist in Zusammenarbeit mit »Little Ashé Organic Friends« entstanden. Die Firma, gegründet von David Amoateng, stellt in Ghana in nachhaltiger Weise Puppen mit unterschiedlichen Hauttönen her. Für die fachliche Beratung danken wir Anna van Hoorn.

Kennt ihr schon den Weihnachtsdrachen Spekulatius? Wenn nicht, schaut euch mal diese zwei tollen Kinderbücher von Tobias Goldfarb an

Ich habe an den letzten Abenden dieses Hörbuch mit meiner 9 jährigen Tochter gehört. Allerdings hat es uns so gut gefallen, dass wir gar nicht aufhören konnten.

Diese Geschichte über den Weihnachtsdrachen Spekulatius, der aus einem Ei schlüpft, das Mats geschenkt bekommen hat, ist einfach süß! Der Autor hatte wirklich tolle Ideen (z.B. was die Ausscheidungen des Drachen angeht), und man kann gar nicht anders als Spekulatius in sein Herz zu schließen!

Mit dem Protagonisten Mats sind wir dagegen nicht so richtig warmgeworden – dafür fanden wir seine taffe, jüngere Schwester Matilda umso cooler.

Die Kinder erleben mit Spekulatius (oder wegen ihm) ganz schön spannende Abenteuer… und wir waren am Ende des Buches ehrlich froh, dass wir schon wussten, dass es einen zweiten Teil gibt!

Ein richtig tolles (Hör-) Buch!

Wir haben Band 1 von Spekulatius, dem Weihnachtsdrachen, mit viel Freude verschlungen und haben uns total gefreut, dass es diese Fortsetzung gibt. Und Band 2 steht dem ersten Buch wirklich in nichts nach!

Wieder ist es herrlich humorvoll geschrieben, die Ideen des Autors sind wieder klasse, Spekulatius hat immer noch seinen süßen Sprachfehler, und wieder erleben wir mit ihm, Mats und Matilda ein spannendes Abenteuer!

Diesmal kommt Spekulatius von seiner Heimat, der Weihnachtsinsel, bei Mats und Matilda zu Besuch und hilft Ihnen, das Weihnachtsfest zu retten. Denn die Miesmuffel tun alles, um das Weihnachtsfest kaputt zu machen…

Eine wirklich tolle Geschichte, an der wir wahnsinnig Spaß hatten. Ich habe es genossen, es vorzulesen und mit meiner Tochter zu hören und werde beide Bücher für unsere Schulbücherei anschaffen.

Eine gelungene Fortsetzung: „Die Fowl Zwillinge und die große Entführung“ von Eoin Colfer

Dies ist der zweite Band der Reihe um die Fowl-Zwillinge.

Die Bücher um Artemis Fowl, ihren großen Bruder, werden sicher viele von euch kennen. Aber für die Bücher um die Zwillinge ist das gar nicht nötig, ich selbst habe keines der Artemis Fowl Bücher gelesen, sehr wohl aber den ersten Band um die Fowl Zwillinge. Man kann Band 2 zwar auch lesen, ohne das erste Buch zu kennen, ich empfehle aber, die Reihenfolge einzuhalten, weil man im ersten Band doch einige wichtige Informationen bekommt und vor allem die beiden Brüder gut kennenlernt.

In diesem Buch hier wird Myles, der superschlaue Zwilling, entführt, und natürlich macht sein Bruder Beckett sich auf die Suche nach ihm. Dafür muss er wohl oder übel mit einer Elfe zusammenarbeiten, die er nicht leiden kann – und diese Zusammenarbeit ist recht explosiv.

Ich mag die Fowl Zwillinge total gerne. Die beiden sind völlig verschieden, funktionieren aber zusammen am besten, weil sie sich perfekt ergänzen.
Der Schreibstil ist rasant, ebenso der Spannungsaufbau. Ich liebe den Humor der beiden Bücher. Obwohl ich wirklich kein Fantasy Fan bin, finde ich diese fantastische Buchreihe wirklich klasse und hoffe, dass es weitere Bücher geben wird.

ISBN978-3-947066-22-3
Seitenzahl182
VerlagVerlag Monika Fuchs
Alter8 – 11 Jahre
Preis14,90 Euro

„Baby Oma“ – Ein wirklich gutes Kinderbuch zum Thema Demenz von Friederike Köpf

Dieses Hörbuch ist wirklich schön! Zum einen ist es eher ein Hörspiel, Oma und Lumi werden von unterschiedlichen Sprecherinnen gesprochen. Das hat uns richtig gut gefallen.

Und die Geschichte ist auch einfach schön. Herzerwärmend!
Lumi ist 9 Jahre alt, als die Eltern ihre Oma zu ihnen ins Haus holen, weil sie dement ist und nach dem Tod des Großvaters nicht mehr alleine leben kann. Zuerst ist die Lumi die Oma sehr fremd und teilweise auch sehr peinlich – doch sie findet bald raus, dass Oma, was ihre Vergangenheit angeht, völlig klar im Kopf ist. Und sie liebt es, der Oma bei ihren Geschichten zuzuhören. So entsteht eine ganz besondere Verbindung zwischen den beiden…

Ich muss jetzt aber leider spoilern, denn ich finde es wichtig zu sagen, dass die Oma am Ende stirbt. Ich weiß aus Erfahrung, dass manche Kinder damit schwer umgehen können und Begleitung brauchen. Oder diese Geschichte dann vielleicht eher später hören. Das Thema Demenz ist auch eins, das nicht leicht zu verstehen ist, auch wenn Papa es Lumi sehr kindgerecht erklärt.
Dennoch habe ich dieses Buch bewusst mit meiner 9 jährigen Tochter gemeinsam gehört.

Ein großartiges Kinderbuch über Toleranz und Inklusion: „Ich bin MARI“ von Shari & Andre Dietz

Dieses Buch ist ein ganz besonderes Buch. So besonders wie seine Protagonistin Mari.

Mari kann nicht richtig sprechen, sie lautiert. Und dennoch ist es ihren Eltern gelungen, ihr in diesem Buch eine Stimme zu geben, die jeder verstehen kann. Sie lassen Mari von sich erzählen – und das ist großartig gelungen!

Mari erzählt uns, was sie alles kann, was sie gerne mag, welche Dinge ihr Spaß machen usw. Ich finde, das ist wunderbar gelungen, denn es wird ganz deutlich, dass Mari nicht anders denkt und empfindet als Kinder ohne Behinderung. Immer wieder wird betont, dass Mari ein besonderes Kind ist und dass wir ALLE besonders sind, weil jeder andere Dinge kann oder nicht kann.

Sehr schön finde ich, dass auch Erklärungen in dieses Buch eingebaut sind. Z.B. erklärt Mari, wie sie lautiert, warum sie sabbert und noch Windel trägt. Und mit diesen Erklärungen wird der Aspekt des „Fremden“ genommen, der uns Menschen nunmal oft Angst macht.

Mari macht auch deutlich, dass man lieber Fragen stellt als über sie zu reden. Und diese Botschaft finde ich wundervoll, denn nur wenn man aufhört wegzuschauen, bekommt man überhaupt die Chance, Menschen kennenzulernen.

Dieses Buch kann man auch schon Kindern im Kindergarten vorlesen. Und das sollte man auch, um Berührungsängsten gar keinen Nährboden zu bieten. Ich bin wirklich sehr begeistert und danke den Autor:innen für diese wertvolle Buch!

Kurzbeschreibung:

Ich bin MARI – das Bilderbuch von Shari und André Dietz zum Thema Inklusion

Mari ist ein Kind wie jedes andere.

Sie lacht, spielt, isst, trinkt, schläft, tanzt, geht in die Schule, liebt Bücher und Fernsehen, macht Pipi und Kacka. Alles normal, oder?

Doch manche Dinge sind eben besonders normal bei Mari.

Mari hat das Angelman-Syndrom, das ist ein seltener Gendefekt. In diesem Buch erzählt sie ihre Geschichte und wie sie die Welt sieht. Das Besondere daran ist: sie hat sie bisher niemandem erzählt, weil sie gar nicht sprechen kann. Aber ihre Eltern verstehen sie und haben ihre Geschichte für sie aufgeschrieben. 

Mit der
wichtigen Botschaft: Jeder Mensch ist einzigartig. Besonders. Liebenswert. Und stark!

Maris Geschichte öffnet den Blick für ein paar Unterschiede, aber auch viele Gemeinsamkeiten zwischen ihr und anderen Kindern: wie jedes Kind will sie glücklich sein und dazugehören.


  • Wahre
    Geschichte von Shari und André Dietz über ihre Tochter Mari und das Leben mit einem seltenen Gendefekt (Angelman-Syndrom)
ISBN978-3-947066-22-3
Seitenzahl182
VerlagVerlag Monika Fuchs
Alter8 – 11 Jahre
Preis14,90 Euro

Kinderbuch-Versteigerung für einen guten Zweck

Diese 3 Bücher biete ich heute an.

Ich unterstütze schon seit einer Weile den Verein https://www.inthokeniahilfe.de/

Dieser Verein sammelt Spenden, um alleinerziehende Mütter und ihre Kinder in Kenia zu helfen. Man kann jederzeit einfach so spenden, es ist aber auch möglich, Schul-, Miet- und Lebensmittelpatenschaften zu übernehmen.

Ich selbst spende monatlich 20 Euro für die Lebensmittelversorgung. Außerdem verkaufe ich meine gelesenen Bücher auf Booklooker und spende dann den Erlös daraus.

Nun habe ich mir überlegt, dass ich gerne einige der Rezensionsexemplare, die ich zu Hause habe, gegen eine Spende für die Inthokeniahilfe abgeben möchte. Wie bei einer Versteigerung bekommt derjenige das Buch, der die höchste Spende anbietet. Das Geld könnt ihr dann direkt selbst an die Inthokeniahilfe spenden (wenn ihr den Zuschlag bekommen habt) und mir einen Beleg darüber schicken. So könnt ihr sicher sein, dass ich das Geld wirklich nicht in die eigene Tasche stecke.

Ich hoffe, dass euch die Idee gefällt und möchte direkt mit den ersten 3 Kinderbüchern starten. Die Aktion für die 3 Bücher, für die jeweils separat „geboten“ werden kann, endet am 01.11.2022 um 18 Uhr.

Eine hoffnungsvolle Geschichte über Flucht
Ein Weihnachtsbuch über Toleranz, Liebe und Familie
Ein Buch über das Träumen

Startgebot für jedes Buch ist 1 Euro. Bitte schreibt in die Kommentare, wie hoch Eure Spende sein soll. Dann ist auch für jeden nachvollziehbar, wer die Bücher bekommt.

Konnte mich total fesseln: „The Dark – Ein Antarktis Thriller“ von Emma Haughton

      Ich mag gerne Krimis und Thriller, die in anderen Ländern spielen. Oft entsteht dann nochmal eine ganz andere Stimmung.

Einen Thriller, der in der Antarktis spielt, hatte ich bisher aber noch nicht gelesen, darum war ich auf dieses Buch total neugierig. Ich habe mich noch nie wirklich mit der Antarktis beschäftigt, mir war nur bewusst, dass dort im Winter monatelang die Sonne nicht aufgeht und dass es unendliche Eisflächen gibt.

Und genau mit diesen Rahmenbedingungen arbeitet diese Geschichte. Die Umweltbedingungen dort schaffen unheimlich spannende Situationen und Gefahren, die die Autorin auch wirklich gut in ihrem Thriller genutzt hat.

Die Geschichte wird aus der Sicht der Ärztin Kate erzählt, die für einige Monate auf einer Forschungsstation in der Antarktis arbeiten wird. Der letzte Arzt ist, wie sie vor Ort erfährt, bei einer Expedition im Eis ums Leben gekommen. Es dauert nicht lange, bis in Kate Zweifel wachsen, ob sein Tod tatsächlich ein Unfall war…

Die Geschichte beginnt direkt mit Kates Ankunft, man wird also direkt ins Geschehen hineingeworfen und bekommt Hintergrundinformationen, genau wie die Protagonistin, so nach und nach. Für den Spannungsaufbau ist das klasse.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und war über die Auflösung tatsächlich überrascht. So etwas liebe ich. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung!

ISBN978-3-947066-22-3
Seitenzahl182
VerlagVerlag Monika Fuchs
Alter8 – 11 Jahre
Preis14,90 Euro

Lust auf Zeitreisen? „Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit“ von Natasha Pulley

Ich gebe es ehrlich zu: für mich war das Buch nichts. Ich hatte nicht wahrgenommen, dass es Fantasy ist und habe es erst beim Lesen gemerkt. Daraufhin hat meine Freundin übernommen und das Buch in wenigen Tagen verschlungen. Sie fand es absolut klasse, also folgt jetzt ihre Rezension:

Dieses Buch ist wirklich toll geschrieben. Es spielt in unterschiedlichen Zeiten, die aber toll miteinander verknüpft sind, es gibt Zeitreisen, queere und sehr schön ausgearbeitete Charaktere und ganz viel Liebe.

Ich mochte es, dass es für mich so gar nicht vorhersehbar war, was der rote Faden sein könnte, der die Figuren miteinander verbindet. Dadurch blieb es für mich die ganze Zeit spannend, und es fiel mir sehr schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

Es hat unheimlich Spaß gemacht, das Buch zu lesen, und die Auflösung am Ende war überraschend, aber wirklich gut.

Kurzbeschreibung:

1898 erwacht Joe Tournier ohne jegliche Erinnerungen am Bahnhof Gare du Roi in Londres. Die Welt steht Kopf: England ist französisch, und Joe wird in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Nur wenig später, als er wieder in Freiheit ist, trifft eine rätselhafte Postkarte bei ihm ein, die 90 Jahre zu ihm unterwegs war.

Auf der Postkarte ist ein Leuchtturm auf einer Insel in den Äußeren Hebriden mit dem Namen Eilean Mor abgebildet, auf der Rückseite steht ein kurzer Text: „Liebster Joe, komm nach Hause, wenn du dich erinnerst. M.“ Was hat es mit dem Leuchtturm auf sich und wie kann ein Mann mittleren Alters aus einer 90jährigen Vergangenheit heraus vermisst werden? Und wer ist M.? Joe macht sich schließlich auf die nicht ungefährliche Reise nach Schottland, um den Leuchtturm zu suchen und findet stattdessen einen Weg in die Vergangenheit. Unversehens gerät er in die Turbulenzen der großen Schlachten zwischen England und Frankreich, die lange vor seiner Geburt entschieden wurden. Schnell wird klar, dass jeder Schritt in die Vergangenheit auch seine Zukunft beeinflusst.

ISBN: 978-3-608-98636-5

Seitenzahl: 544

Verlag: Klett-Cotta

Preis: 25,00 Euro

Kinder lieben Challenges, oder? „Alles mit Ava – 100 Challenges“ aus dem EMF Verlag

Alles Ava – 100 Challenges – Dein Mitmachbuch vom erfolgreichen YouTube-Star

Ich persönlich finde ja Challenges total blöd, aber meine 9 jährige liebt sie. Und da fand ich es wichtig, ihr wenigstens Ideen für ungefährliche und nicht so eklige Challenges zur Verfügung zu stellen. Und da sie die YouTuberin Ava gerne mag, passte dieses Buch gut.

Die Challenges sind teilweise sehr einfach und unkompliziert und tatsächlich alle gut durchführbar, ohne dass sie gefährlich sind oder ein heilloses Chaos anrichten.

Es gibt z.B. eine LOL Challenge, eine Haar Quatsch Challenge, einmal soll man ein Alien sein usw. Also wirklich ganz kindgerechte Sachen, von denen meine Tochter bisher an allen, die sie ausprobiert hat, Spaß hatte.

Das Buch ist so geschrieben, als habe Ava es geschrieben, die Leser werden direkt angesprochen. Die Challenge Beschreibungen sind meistens sehr kurz und knackig, so dass das Buch auch für Kinder geeignet sind, die sich beim Lesen langer Texte noch schwertun.

Meine Tochter hatte und hat immer noch Spaß damit, und manchmal blättert sie das Buch auch mit Freunden durch und sie machen die Challenges zusammen – und das macht dann natürlich doppelt Spaß.

Kurzbeschreibung:

Challenge yourself! Das zweite Buch von Youtube-Star Ava ist da. 

It’s challenge time! YouTube-Kinderstar Ava liebt kleine und große Herausforderungen. Auf Alles Ava nimmt das fröhliche Energiebündel ihre Fans Woche für Woche mit durch ihr Leben – und stellt sich dabei immer wieder lustigen Challenges! Jetzt hat sie die besten Ideen in ihrem zweiten Buch gesammelt. Mach mit!

  • 100 coole Mitmach-Ideen zum Nachmachen
  • 24h-Challenges, lustige Pranks, coole BFF-IdeenDIYs, spannende Experimente und vieles mehr
  • Für lustige Aktionen, alleine oder mit der BFF
  • Avas gute Laune ist garantiert ansteckend!

In ihrem Mitmachbuch hat Ava die 100 coolsten Challenges zusammengetragen. Nimmst du die Herausforderung an? Die kleinen und großen Challenges sind perfekt gegen Langeweile und liefern viele tolle Denkanstöße, spannende Facts und unnützes Wissen. Baue dein eigenes Balanceboard, werde zur Selfie-Prinzessin und teste das beste Bubble Tea-DIY. Foodsaven, Müllsammeln oder unverpackt einkaufen – die Better World-Challenge gibt dir tolle Tipps zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit und beim BFF-Ball-Workout kannst du zeigen, wie fit du bist. Los geht’s – it’s challenge time!

ISBN: 978-3-7459-0923-4

Seitenzahl: 96

Verlag: EMF Verlag

Preis: 12,99 Euro

Die perfekte Lektüre für Halloween: „Bösartig“ von Carla Eisfeldt

Ich habe hier auch schon das erste Buch von Carla Eisfeldt vorgestellt:

http://lust-auf-etwas-andere-weihnachtsgeschichten-dann-empfehle-ich-euch-gefaehrliche-weihnachten-von-carla-eisfeldt

Am 13.10.2022 ist ihr zweites Buch erschienen, und ich habe es lesen dürfen.

Es beinhaltet 12 heimtückische Kurzgeschichten, und sie sind einfach klasse. Ich hatte so viel Spaß beim Lesen – die Autorin hat einen wirklich tollen Schreibstil – und ich habe das Lesen wirklich genossen. Es gab nur 1 oder 2 Geschichten, bei denen ich recht früh wusste, worauf sie hinauslaufen, die anderen waren total überraschend.

Und auch wenn das Buch bösartig heißt, braucht es euch nicht abzuschrecken, denn es enthält weder Ekelzeug oder Gesplatter. Die Geschichten sind alle eher subtil bösartig, und genau das liebe ich am Schreibstil der Autorin. Und damit erinnert sie mich immer ein bisschen an die Kurzgeschichten von Roald Dahl, die ich total liebe.

Mir haben folgende Geschichten am besten gefallen:

  • Unsterbliche Liebe
  • Otto
  • Buen camino, Eva

Wer Kurzgeschichten mag, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen! Erhältlich ist das Buch bei Amazon, als Taschenbuch oder als Ebook für 3,99 Euro.

ISBN978-3-947066-22-3
Seitenzahl182
VerlagVerlag Monika Fuchs
Alter8 – 11 Jahre
Preis14,90 Euro