Wirklich gut gemacht: „Keine Bibel“ von Christian Nürnberger

Ich habe die Bibel mehrfach gelesen, darum hat mich dieses Buch sofort angesprochen. Und ich finde es wirklich überaus gelungen! Irgendwie gibt es bisher entweder Kinderbibeln oder „richtige“ Bibeln, aber gerade für Jugendliche, die in der Pubertät ja oft an ihrem Glauben zweifeln oder ihn zumindest hinterfragen, gibt es eigentlich gar nichts. Und dieses Buch„Wirklich gut gemacht: „Keine Bibel“ von Christian Nürnberger“ weiterlesen

Ein sehr schöner Familienroman: „Aber Töchter sind wir für immer“ von Christiane Wünsche

Dieser Roman um eine Familie hat mir unheimlich gut gefallen. Der Schreibstil ist wirklich toll, es lässt sich sehr gut lesen und fesselt.Auch wie die Geschichte erzählt wird, nämlich immer die Geschichten der einzelnen Familien, die zusammenlaufen am 80. Geburtstag des Vaters und durch die Erzählung der Gegenwart durch die jüngste Tochter, ist ganz großartig.„Ein sehr schöner Familienroman: „Aber Töchter sind wir für immer“ von Christiane Wünsche“ weiterlesen

Endlich gibt es eine Fortsetzung: „Zurück in Sommerby“ von Kirsten Boie

Ich finde, Kirsten Boie ist eine der besten Kinderbuch Autorinnen, die es gibt. Sie versteht es wunderbar, die Welt aus Kinderaugen zu sehen und sich in Kinder hineinzuversetzen. Meine Kinder und ich haben uns sehr über den zweiten Sommerby Band gefreut. Diesmal ist es Herbst, und die Kinder Martha, Mikkel und Mats verbringen auf eigenen„Endlich gibt es eine Fortsetzung: „Zurück in Sommerby“ von Kirsten Boie“ weiterlesen

Der Auftakt einer Thriller Reihe: „Der Ruf des Kuckucks“ von Robert Galbraith

Dieser Thriller wurde geschrieben von J. K. Rowling, der Autorin von Harry Potter. Hier schreibt sie unter dem Pseudonym Robert Garbraith. Das Buch ist super geschrieben, es baut super Spannung auf und hält diese auch über die ganze Geschichte aufrecht. Cormoran Strike, der Protagonist des Buches, ist diesmal kein Kommissar, sondern Privatdetektiv. Früher war er„Der Auftakt einer Thriller Reihe: „Der Ruf des Kuckucks“ von Robert Galbraith“ weiterlesen

Großartige Kurzgeschichten: „Tu’s nicht“ von Etgar Keret

Der Autor, Etgar Ketet, war mir vor diesem Buch völlig unbekannt. Ich habe mich dennoch entschieden, dieses Buch zu lesen, weil ich ein großer Fan von Kurzgeschichten bin. Ich finde, richtig gute Kurzgeschichten zu schreiben ist schwerer als einen Roman zu schreiben. Weil man einfach viel weniger Wörter zur Verfügung hat. Das Cover dieses Buches„Großartige Kurzgeschichten: „Tu’s nicht“ von Etgar Keret“ weiterlesen

Hätte ich drauf verzichten können : „Das Ding – Der Tag, an dem ich Donald Trump bestahl“ von Jürgen Neffe

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Roman, in dem der Autor allerdings viele Informationen über Trump hat einfließen lassen.Diese Informationen standen ihm durch seinen Beruf als Reporter zur Verfügung, weil er dadurch die Möglichkeit hatte, Trump vor seiner Zeit als Präsident kennenzulernen. Ich fand das Buch okay. Über Trump habe ich nichts erfahren,„Hätte ich drauf verzichten können : „Das Ding – Der Tag, an dem ich Donald Trump bestahl“ von Jürgen Neffe“ weiterlesen

Ein mythologisches Sachbuch: „Die Magie der Raunächte“ aus der arsEdition

Das Thema dieses Buches sind die Raunächte. Ein Thema, mit dem ich mich noch nie beschäftigt habe, wobei ich den Begriff Raunächte natürlich kenne. Mir gefallen an diesem Buch besonders die Sagen, Märchen und Gedichte, von denen sehr viele mir noch unbekannt waren, da sie eher aus dem Nordischen stammen. Zwischen diesen Texten werden die„Ein mythologisches Sachbuch: „Die Magie der Raunächte“ aus der arsEdition“ weiterlesen

Follow Friday – 02.10.2020

Kommt ihr mit vielen Charakteren in einem Buch zurecht oder verliert ihr die Übersicht? Ich komme mit vielen Charakteren in Büchern zurecht, die wichtigere Frage für mich ist aber, ob es mir gefällt, wenn Bücher mit Charakteren vollgepackt sind. Meist mag ich es lieber, wenn die Geschichte sich auf wenige Personen konzentriert. Wobei das nicht„Follow Friday – 02.10.2020“ weiterlesen

Ein großartiges Buch: „Gipskind“ von Gabriele Kögl

Ich bin total begeistert von diesem Roman! Es ist das erste Buch, das ich von Gabriele Kögl gelesen habe, und ich bin direkt total beeindruckt von ihrem Schreibstil, ihrer Sprache! In diesem Buch geht es um ein Mädchen mit Handicap, das lange Zeit nur als „die Kleine“ bezeichnet wird. Erst spät erfährt man, dass sie„Ein großartiges Buch: „Gipskind“ von Gabriele Kögl“ weiterlesen

Sehr interessant: „Unziemliches Verhalten“ von Rebecca Solnit

Bei diesem Buch handelt es sich nicht um einen Roman, sondern um die Erzählung, wie die Autorin zur Feministin wurde. Es ist wirklich toll geschrieben und sehr interessant zu lesen. Oft stellt man sich ja vor, dass jemand Aktivist wird, seine Stimme erhebt usw., weil derjenige für eine Sache brennt. Hier sieht man, dass man„Sehr interessant: „Unziemliches Verhalten“ von Rebecca Solnit“ weiterlesen