Großartige und berührende Gedichte, Prosa und Gedankenfetzen: „Wörterrascheln“ von Ana Juna

Auf dieses Buch wurde ich über Instagram aufmerksam und habe es mir bei der Autorin selbst gekauft. Ich habe mich sehr schnell in den Schreibstil der Autorin verliebt. Ihr Untertitel „Vom Überleben und Leben“ trifft den Inhalt des Buches perfekt. Man findet viele traurige und nachdenkliche Texte – auch triggernde Themen wie Tod, Depressionen oder„Großartige und berührende Gedichte, Prosa und Gedankenfetzen: „Wörterrascheln“ von Ana Juna“ weiterlesen

Mein Buch endlich auch als Ebook

Nachdem mein Buch am 27.3.2021 als Taschenbuch erschienen war, musste ich noch einige Wochen auf das Ebook warten. Das hat mich etwas geärgert, weil das Ebook ja nun einmal günstiger ist als das Taschenbuch, aber nun gut… BoD hatte ja „gewarnt“, dass manche Vorgänge durch Corona länger dauern können. Als mein Ebook dann endlich erschienen„Mein Buch endlich auch als Ebook“ weiterlesen

Ich habe mein Buch für den Selfpublishing Buchpreis eingereicht

Ich muss zugeben: vor der Veröffentlichung meines Buches hatte ich noch nie von einem SelfPublishing Buchpreis gehört. Ich bin zum ersten Mal bei meinen Recherchen zum Thema Selfpublishing darüber gestolpert. Zu diesem Zeitpunkt war das für mich aber uninteressant, weil nur Bücher aus den Bereichen Belletristik, Sachbuch und Kinderbücher eingereicht werden konnten. Heute bin ich„Ich habe mein Buch für den Selfpublishing Buchpreis eingereicht“ weiterlesen

Dieses Buch ist wie eine Überraschungstüte: „Lisa & Eliaz“ von Marcus Borchel

Da ich als Lyrikerin natürlich zugreifen muss, wenn es um Gedichte geht, habe ich mir dieses Buch von Marcus Borchel gekauft. Und ich muss sagen, ich war total überrascht über die Texte, die ich darin gefunden habe! Der erste Teil des Buches besteht aus Gedichten, zum größten Teil in Reimform geschrieben. Sehr faszinierend finde ich,„Dieses Buch ist wie eine Überraschungstüte: „Lisa & Eliaz“ von Marcus Borchel“ weiterlesen

Zeit für einen kleinen Blick in mein Buch

Einige von Euch haben mich darum gebeten, doch ein paar der Gedichte aus meinem Buch vorzustellen. Und das möchte ich heute mal tun… Ein Leben lang hab ich davon geträumt ein Du zu sein Heute war ich ein Stolpern lang ein Ich Und noch eines… Beim Blick durchs Fenster Nebel – nicht nur draußen denke„Zeit für einen kleinen Blick in mein Buch“ weiterlesen

Leuchtende Lyrik #14

Von guten Mächten treu und still umgeben,Behütet und getröstet wunderbar,So will ich diese Tage mit euch lebenUnd mit euch gehen in ein neues Jahr. Noch will das alte unsre Herzen quälen,Noch drückt uns böser Tage schwere Last.Ach Herr, gib unsern aufgescheuchten SeelenDas Heil, für das du uns bereitet hast. Und reichst du uns den schweren„Leuchtende Lyrik #14“ weiterlesen

Zum ersten Mal mein eigenes Buch in der Hand

Da ist es: mein erstes eigenes Buch! Tagelang habe ich diesem Moment entgegen gefiebert, und nun ist es soweit. Ich halte zum ersten Mal mein eigenes Buch in den Händen. Und es fühlt sich einfach nur toll an! Mein Name auf einem Buch, dass jeder Mensch kaufen und lesen könnte. Wahnsinn. Ich habe mir einen„Zum ersten Mal mein eigenes Buch in der Hand“ weiterlesen

Leuchtende Lyrik #13

Liebe VI Wir werden uns wiederfindenim Seedu als Wasserich als Lotusblume Du wirst mich tragenich werde dich trinken Wir werden uns angehörenvor allen Augen Sogar die Sternewerden sich wundern:hier haben sich zweizurückverwandeltin ihren Traumder sie erwählte. Rose Ausländer (1901 bis 1988) Rose Ausländer war eine deutsch- und englischsprachige Lyrikerin. Geboren wurde sie als Rosalie Beatrice„Leuchtende Lyrik #13“ weiterlesen

Ich habe mein erstes Buch veröffentlicht!

Ich hatte ja schon erzählt, dass ich ein Buch mit Gedichten geschrieben habe und auf der Suche nach einem Verlag war. Leider habe ich von den Verlagen entweder gar keine Reaktion bekommen oder Absagen. Diese aber aus wirtschaftlichen Gründen und wegen der unsicheren Planungssicherheit durch Corona. Das ist für mich zwar sehr schade, aber zumindest„Ich habe mein erstes Buch veröffentlicht!“ weiterlesen

Leuchtende Lyrik #12

Wie wenig nütze ich bin,ich hebe den Finger und hinterlassenicht den kleinsten Strichin der Luft. Die Zeit verwischt mein Gesicht,sie hat schon begonnen.Hinter meinen Schritten im Staubwäscht der Regen die Straße blankwie eine Hausfrau. Ich war hier.Ich gehe vorüberohne Spur.Die Ulmen am Wegwinken mir zu wie ich komme,grün blau goldener Gruß,und vergessen mich,eh ich vorbei„Leuchtende Lyrik #12“ weiterlesen