Ein Wohlfühl-Leseerlebnis: „Meter pro Sekunde“ von Stine Pilgaard

Die Rezensionen, die ich bisher zu diesem Buch gelesen habe, waren zwiegespalten. Ich habe den Eindruck, man liebt dieses Buch – oder man hasst es. So etwas finde ich immer extrem spannend, und natürlich war ich auch dadurch auch sehr neugierig. Was ist es, dass die Meinungen der Leser so spaltet? Ich glaube, es ist„Ein Wohlfühl-Leseerlebnis: „Meter pro Sekunde“ von Stine Pilgaard“ weiterlesen

Eine tolle Familiengeschichte: „Für diesen Sommer“ von Gisa Klönne

Auf den ersten Blick wirkte das Buch etwas unscheinbar auf mich, und im Buchladen hätte ich wahrscheinlich übersehen. Dabei passt das Cover wirklich unheimlich gut zur Geschichte! Es geht um die 50 jährige Franziska, die als rebellische Tochter der Familie ihr Elternhaus schon früh verlassen und dadurch mit der Familie gebrochen hat. Nun ist die„Eine tolle Familiengeschichte: „Für diesen Sommer“ von Gisa Klönne“ weiterlesen

Ein schöner Coming of age Roman: „Man vergisst nicht, wie man schwimmt“ von Christian Huber

Kurzbeschreibung: »Die einzige Möglichkeit, etwas vom Leben zu haben, ist, sich hineinzuwerfen.« 31. August 1999. Sengende Hitze liegt über Bodenstein, dem Heimatkaff des 15-jährigen Pascal. Es sind die großen Ferien, und eigentlich könnte der Junge den Sommer genießen. Den Skatepark. Die Partys der Oberstufler. Das Freibad mit den besten Pommes des Planeten. Doch seit er„Ein schöner Coming of age Roman: „Man vergisst nicht, wie man schwimmt“ von Christian Huber“ weiterlesen

Ein berührender Roman: „Die Unvollkommenheit der Liebe“ von Elizabeth Strout

Dieses Buch von Elizabeth Strout hat mir sehr gut gefallen. Es greift ein Thema auf, dem ich immer wieder begegne, dem Verhältnis von Müttern und erwachsenen Töchtern zueinander. Und dem Weg, trotz Verletzungen und schwerer Vergangenheit, Liebe zu empfinden und zu zeigen. Und darum, zu akzeptieren, dass nicht jeder Mensch in der Lage ist, Liebe„Ein berührender Roman: „Die Unvollkommenheit der Liebe“ von Elizabeth Strout“ weiterlesen

Eins meiner Buchhighlights 2021: „Barbara stirbt nicht: von Alina Bronsky

Ich fange bei meiner Rezension ausnahmsweise mal hinten an, denn ich hasse das Ende dieses Buches! Ich bin wirklich ein Fan von offenen Ende, aber dieses Ende wirkte auf mich, als hätte die Autorin aus Versehen mitten im Schreiben auf „abschicken“ gedrückt. Ich habe wirklich erstmal gedacht, mein Buch sei ein Fehldruck. Wer solche Rabatten„Eins meiner Buchhighlights 2021: „Barbara stirbt nicht: von Alina Bronsky“ weiterlesen

Überzeugte mich durch den Schreibstil: „Der Brand“ von Daniela Krien

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen, obwohl es eigentlich völlig unspektakulär ist. Es gibt nicht wirklich Action, die ganze Geschichte fließt sehr ruhig dahin und beschreibt eigentlich nur 3 Wochen im Leben des älteren Ehepaares Rahel und Peter. Die beiden wollten zusammen in Urlaub fahren, doch kurz vorher ist ihr Urlaubsdomizil abgebrannt. Darum sagt„Überzeugte mich durch den Schreibstil: „Der Brand“ von Daniela Krien“ weiterlesen

Hat mir gar nicht gefallen: „Senor Herreras blühende Intuition“ von Linus Reichlin

Dieses Buch hat mir leider gar nicht gefallen! Aufgrund des Klappentextes habe ich eine skurrile und humorvolle Geschichte erwartet, aber ich fand sie leider nur anstrengend zu lesen und die Protagonisten total unsympathisch. Skurril ja, auf für mich nicht auf positive Art und Weise. Ich habe mehrfach überlegt, das Buch abzubrechen, habe ihm dann aber„Hat mir gar nicht gefallen: „Senor Herreras blühende Intuition“ von Linus Reichlin“ weiterlesen

Das war kein Buch für meinen Geschmack: „Therese und Isabelle“ von Violette Leduc

Ich mag queere Literatur sehr gerne, aber mit diesem Buch tue ich mich schwer. Natürlich hat es einen interessanten Hintergrund: die lesbisch-erotische Geschichte wurde im Frankreich der 1950er Jahre geschrieben und stark zensiert, galt dementsprechend als „Skandal-Buch“. Und dieser Hintergrund lockt auch heute viele Leser:innen an. Aber mir persönlich passiert zu wenig in diesem Buch,„Das war kein Buch für meinen Geschmack: „Therese und Isabelle“ von Violette Leduc“ weiterlesen

Dieser Roman hat mir wirklich gut gefallen: „Die Wurzel alles Guten“ von Miika Nousiainen

Miika Nousiainen ist ein finnischer Schriftsteller – und sein Roman spielt auch unter anderem in Finnland. Es geht um den Protagonisten Pekka, der beim Zahnarzt plötzlich auf die Idee kommt, der Zahnarzt könnte sein Halbbruder sein. Alleine diese Situation fand ich schon zum Schmunzeln. Während Pekka aber unbedingt seinen Vater suchen will (der ihn als„Dieser Roman hat mir wirklich gut gefallen: „Die Wurzel alles Guten“ von Miika Nousiainen“ weiterlesen

Aufwachsen im Altersheim: „Die Wahrheit über Metting“ von Tom Liehr

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen, weil ich es echt originell finde, dass es in einem Altersheim spielt. Das Buch wird erzählt von dem Ich Erzähler Tom, am Anfang der Geschichte ist er 12 Jahre alt und lebt mit seinen Eltern in einer Wohnung des Altersheim „Horizont“ in Metting, weil seine Eltern dieses Altersheim„Aufwachsen im Altersheim: „Die Wahrheit über Metting“ von Tom Liehr“ weiterlesen