Hatte ich mehr von erhofft: „Romy und der Weg nach Paris“ von Michelle Marly

Ich gebe zu, ich schaue seit meiner Kindheit jedes Jahr wieder die „Sissi“ Trilogie. Zusätzlich habe ich aber auch noch andere Filme von Roma Schneider gesehen und wusste vor diesem Buch zumindest ein bißchen was über ihr Leben und ihre Karriere. Und da ich sehr gerne Bücher über starke Frauen lese, habe ich mich dafür„Hatte ich mehr von erhofft: „Romy und der Weg nach Paris“ von Michelle Marly“ weiterlesen

Ein tolles Kinderbuch ab ca. 10 Jahre: „Valerie“ von Andrea Schütze

Dieses Kinderbuch ab ca. 10 Jahre hat uns ausgesprochen gut gefallen! Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd, sehr bildhaft und lebendig und auch detailreich. Der Spannungsaufbau gelingt ihr ausgesprochen gut. Und die Story ist wirklich einfallsreich. Valerie lebt mit ihrem Vater Gustave, ihrer Katze Madame Macaron und den zwei sprechenden Mäusen Edith und Piaf in„Ein tolles Kinderbuch ab ca. 10 Jahre: „Valerie“ von Andrea Schütze“ weiterlesen

Aufwachsen im Altersheim: „Die Wahrheit über Metting“ von Tom Liehr

Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen, weil ich es echt originell finde, dass es in einem Altersheim spielt. Das Buch wird erzählt von dem Ich Erzähler Tom, am Anfang der Geschichte ist er 12 Jahre alt und lebt mit seinen Eltern in einer Wohnung des Altersheim „Horizont“ in Metting, weil seine Eltern dieses Altersheim„Aufwachsen im Altersheim: „Die Wahrheit über Metting“ von Tom Liehr“ weiterlesen

Eine Mischung aus Sachbuch und Geschichte ab 7 Jahren: „Geheimzeichen Jakobsmuschel. Jan und Mila entdecken den Jakobsweg“ von Katharina Kunter

Dieses Kinderbuch ist sehr speziell, da es sich um ein Sachbuch für Kinder ab 7 Jahre handelt, das die Geschichte des Jakobsweges behandelt. Da meine Kinder damit gar keine Berührungspunkte haben, hat sie das Buch nicht sonderlich interessiert, ich habe das Vorlesen also abgebrochen. Aber ich glaube, wenn man vorhat, mit Kindern den Weg zu„Eine Mischung aus Sachbuch und Geschichte ab 7 Jahren: „Geheimzeichen Jakobsmuschel. Jan und Mila entdecken den Jakobsweg“ von Katharina Kunter“ weiterlesen

Ein unbequemes Buch: „Drei Kameradinnen“ von Shida Bazyar

Mein erstes Fazit nach dem Lesen dieses Buches war: Schwierig! Ich denke, dass man es als Leser entweder grandios oder gar nicht gut finden wird, weil es ein sehr unbequemes Buch ist. Die Geschichte wird erzählt aus der Sicht von Kasih – wobei „erzählt“ das falsche Wort ist. Kasih schreibt an den Leser und spricht„Ein unbequemes Buch: „Drei Kameradinnen“ von Shida Bazyar“ weiterlesen

Ein intensives Leseerlebnis: „Ungezähmt“ von Glennon Doyle

Ich habe lange nicht mehr so lange an einem einzigen Buch gelesen wie an diesem. Ich habe mich mit dem Lesen tatsächlich überraschend schwer getan. Nicht, weil es schlecht ist, sondern weil es so unglaubliche viele Impulse zum Nachdenken enthält, dass ich es immer wieder zur Seite legen musste, um mir Gedanken dazu zu machen.„Ein intensives Leseerlebnis: „Ungezähmt“ von Glennon Doyle“ weiterlesen

Hörbuch Rezension: „Die Mitternachtsbibliothek“ von Matt Haig

Dies ist das erste Hörbuch, das mir von #netgalleyDE zur Verfügung gestellt wurde, und ich habe mich sehr gefreut, dass ich es hören und rezensieren durfte. Mir hat dieses Hörbuch ausgesprochen gut gefallen! Die Geschichte ist wirklich toll erzählt, und mir hat die Idee der Geschichte sehr gut gefallen. Eine Bibliothek, die einem die Möglichkeit„Hörbuch Rezension: „Die Mitternachtsbibliothek“ von Matt Haig“ weiterlesen

Zurecht „Der Nr. 1-Sunday Times-Bestseller“ ? „Sommer der Träumer“ von Polly Samson

Beworben als „Der Nr. 1-Sunday Times-Bestseller“ war ich sehr gespannt auf diesen Roman. Auch das Cover hat mich sofort angesprochen. Aber eine Rezension zu Schreiben, fällt mir nun schwer. Kommen wir erst zum Positiven: Die Stimmung, die dieses Buch transportiert ist einfach wunderbar! Die Geschichte spielt in einem Sommer Anfang der 1960 Jahre auf der„Zurecht „Der Nr. 1-Sunday Times-Bestseller“ ? „Sommer der Träumer“ von Polly Samson“ weiterlesen

Ein typisches Judith Lennox Buch: „Meine ferne Schwester“

Judith Lennox ist eine Autorin, die ich sehr gerne lese. Ihre Romane sind immer Spiegel der Zeiten, von denen sie schreibt. Und das gelingt ihr auch in diesem Buch wieder ausgesprochen gut. Ihre Erzählweise passt wunderbar zu der Zeit, in der die Geschichte spielt. Die ganze Story erzählt sich aus der Perspektive der drei Frauen„Ein typisches Judith Lennox Buch: „Meine ferne Schwester““ weiterlesen

Das schlechteste Buch, das ich in den letzten Wochen gelesen habe: „Grand Hotel Europa“ von Ilja Leonard Pfeijffer

Dieses Buch hat mir nicht gefallen. Gejammer über Massentourismus (wobei Kritik daran natürlich gerechtfertigt ist!) von einem Protagonisten, der ständig reist, sich aber aus irgendeinem Grund selbst nicht als Tourist bezeichnet. Man hat den Eindruck, dass er sich dadurch zu etwas Besserem machen will. Sehr unsympathisch. Die Teile über seine Freundin Clio sind meist mit„Das schlechteste Buch, das ich in den letzten Wochen gelesen habe: „Grand Hotel Europa“ von Ilja Leonard Pfeijffer“ weiterlesen