Hervorgehoben

Das ist also Inklusion? / So this is inclusion?

Unser Schulsystem… Ich hadere ja schon länger damit! Und nun stehen wir vor der Situation, dass mein Sohn Ende dieser Woche nach über 3 Monaten aus der Tagesklinik entlassen wird und wir bisher noch keinen neuen Schulplatz für ihn haben.

Mein Sohn ist Asperger Autist. Und er hat das Problem, in manchen Bereichen (Wissen, Sprache) an der Hochbegabung zu kratzen, in anderen Bereichen (Planung, Kurzzeitgedächtnis, Arbeitsabläufe) unterdurchschnittlich begabt zu sein. Leider sind genau diese Bereiche die, die in unserem Schulsystem benötigt werden. Und darum ist mein Sohn nicht in der Lage, in der Schule „abzuliefern“.

An einer Förderschule könnte auf seine Defizite eingegangen werden, er könnte dort lernen, sie auszugleichen oder sie trainieren. Gleichzeitig sind die Förderschulklassen viel kleiner, was auch gut für ihn wäre. Je weniger Kinder, desto weniger Unruhe/Lautstärke, desto weniger Reizüberflutung.

Auf einer Förderschule war er letzte Woche in ein Schulpraktikum gestartet, aber es stellte sich schon nach 2 Tagen heraus, dass er für diese Schule zu intelligent ist. Dort hätte er nur Hauptschulabschluss machen können, und von den Lehrern kam sehr schnell die Rückmeldung, dass dies die falsche Schule ist.

Wir bräuchten einen Platz an einer Förderschule, an der er die Möglichkeit hat, bis zum Abitur zu bleiben. Und davon gibt es in NRW nur eine, die erreichbar wäre (und das auch nur mit Fahrdienst). Aber dort einen Platz zu bekommen, scheint fast unmöglich zu sein. Die Tagesklinik hat schon Kontakt aufgenommen, das Jugendamt ebenso – die Rückmeldung der Schule ist ernüchternd, da sie so viele Anfragen haben, dass sie längst nicht alle Kinder aufnehmen können.

Für die Aufnahme muss ein AOSF Verfahren durchlaufen worden sein. Mein Sohn braucht die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs. Diesen Antrag hätte schon vor Wochen von der Heimatschule gestellt werden sollen (und wir dachten auch, das sei gemacht worden!), stattdessen haben wir am Freitag erfahren, dass die Unterlagen seit Wochen auf dem Tisch des Sonderpädagogen verstaubt sind. Er hat zwar jetzt versprochen, sich nächste Woche direkt dranzusetzen, aber so ein Feststellungsverfahren dauert Monate…

Klappt die Aufnahme auf der Förderschule nicht, muss mein Sohn zurück auf seine Realschule, die zwar bemüht ist, aber keinerlei Erfahrung mit Inklusion hat. Und obwohl wir Eltern, die Ärzte der Klinik, das Jugendamt und die Lehrerin der Klinikschule es überhaupt nicht für gut und sinnvoll halten, kann es sein, dass es so kommt…

Und ich frage mich: wie kann das sein? Wie kann es sein, dass ein Kind, das an einer normalen Regelschule nicht vernünftig beschult geschweige denn gefördert werden kann, trotzdem dort zur Schule gehen muss? Wieso gibt es so wenige Förderschulen für kognitiv starke Kinder? Wieso gibt es keine staatlichen oder wenigstens bezahlbaren Online-Schulen mit anerkanntem Abschluss? Wieso gibt es kleine Klassen und individuelle Förderung nur auf Privatschulen, die sich nicht jeder leisten kann?

Wie kann es sein, dass am Ende der Diagnostik, der Zeit in der Tagesklinik usw. das Ergebnis das ist, dass alles so bleibt wie es vorher war? Und zwar nicht, weil keiner eine Lösung weiß. Und auch nicht, weil weil es keine gäbe. Nein – nur weil in unserem Land Inklusion nur auf dem Papier funktioniert!

Meinem Sohn hat die Tagesklinik so gut getan – und nun besteht durch die Schulsituation die Gefahr, dass diese ganze positive Entwicklung wieder zurückgeworfen wird. Ich bin total frustriert, aber auch traurig und wütend. Bitte drückt uns ganz feste die Daumen für einen Platz an der Förderschule!


Our school system… I’ve been struggling with it for a while! And now we are faced with the situation that my son will be discharged from the day clinic at the end of next week after more than 3 months and we still don’t have a new school place for him.

My son is Asperger autistic. And he has the problem of scraping the edge of giftedness in some areas (knowledge, language) and being below average in others (planning, short term memory, work flow). Unfortunately, these are exactly the areas that are needed in our school system. And that is why my son is not able to „deliver“ at school.

At a special school, his deficits could be addressed, he could learn to compensate for them or train them there. At the same time, the special school classes are much smaller, which would also be good for him. The fewer children, the less restlessness/loudness, the less sensory overload.

He started a school placement at a special school last week, but it turned out after only 2 days that he is too intelligent for this school. He would only have been able to graduate from the Hauptschule, and the teachers quickly told him that this was the wrong school.

We would need a place at a special school where he has the opportunity to stay until the Abitur. And there is only one of these in NRW that is accessible (and only with a transport service). But getting a place there seems almost impossible. The day clinic has already been contacted, as has the Youth Welfare Office – the feedback from the school is sobering, as they have so many enquiries that they can’t take in all the children by a long shot.

For admission, an AOSF procedure must have been completed. My son needs to be assessed as having special educational needs. This application should have been made weeks ago by the home school (and we thought it had been!), but instead we found out on Friday that the documents have been gathering dust on the special needs teacher’s desk for weeks. He has now promised to get straight to it next week, but such an assessment procedure takes months…

If the admission to the special school doesn’t work out, my son has to go back to his secondary school, which tries hard but has no experience with inclusion. And although we parents, the doctors at the clinic, the youth welfare office and the teacher at the clinic school don’t think it’s a good or sensible idea at all, it could happen that way…

And I ask myself: how can that be? How can it be that a child who cannot be properly educated at a regular school, let alone be supported, still has to go to school there? Why are there so few special schools for cognitively strong children? Why are there no state-run or at least affordable online schools with recognised qualifications? Why are small classes and individual support only available at public schools that not everyone can afford?

How can it be that at the end of the diagnostics, the time in the day clinic etc. the result is that everything remains as it was before? And not because no one knows a solution. And not because there is no solution. No – only because in our country inclusion only works on paper!

The day clinic did my son so much good – and now, because of the school situation, there is a danger that all this positive development will be set back again. I am totally frustrated, but also sad and angry. Please keep your fingers crossed for a place at the special school!

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)

Hervorgehoben

Wollt ihr mich bei der Veröffentlichung meines Kinderbuches unterstützen?

Bild gefunden auf pixabay

Ich habe mein erstes Kinderbuch fertig geschrieben. Und ich bin wirklich stolz darauf, dass ich es zu Ende gebracht habe, denn bisher landeten meine Geschichten alle unvollendet irgendwo im Nirgendwo.

Ich habe mir in den letzten Tagen einige Testleser gesucht, vor allem Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren. Dazu habe ich einen Fragebogen entworfen, um gezielt Feedback zu bekommen. Das werde ich dann sammeln und meine Rohfassung danach nochmal überarbeiten.

Und ich habe eine Lektorin gefunden, musste aber feststellen, dass ich mir ein Lektorat nicht leisten kann. Mal eben 1000 Euro aufbringen für ein Lektorat, ohne Garantie, dass ich so viel Geld mit den Buchverkäufen einnehmen könnte, ist einfach nicht möglich. Weil ich aber meinen Traum nicht aufgeben möchte, hat meine beste Freundin einen Spendenaufruf für mich erstellt, den ich euch hier gerne verlinken möchte.

Vielleicht hat ja jemand von euch Lust, mich bei der Veröffentlichung meines Buches zu unterstützen? Ich würde mich sehr freuen, auch über kleine Beträge.

Hier geht es zur Spendensammlung

Natürlich halte ich euch auf dem Laufenden, wie es mit meinem Buch weitergeht. Und ich freue mich schon sehr darauf, dass meine 17 jährige Tochter sich an den Illustrationen versuchen möchte. Das wäre natürlich besonders toll – ein Buch als Mutter/Tochter Gespann herauszubringen!

Ich danke euch jetzt schon!

Eure Daniela

Hervorgehoben

Mein Buch endlich auch als Ebook

Nachdem mein Buch am 27.3.2021 als Taschenbuch erschienen war, musste ich noch einige Wochen auf das Ebook warten. Das hat mich etwas geärgert, weil das Ebook ja nun einmal günstiger ist als das Taschenbuch, aber nun gut… BoD hatte ja „gewarnt“, dass manche Vorgänge durch Corona länger dauern können.

Als mein Ebook dann endlich erschienen war, war es voller Fehler. Es gab plötzlich ein Inhaltsverzeichnis (aber nur mit den Gedichten, die auch eine Überschrift haben), obwohl es in meinem Original Manuskript keins gibt.

Dazu kam erst ein Gedicht, dann das Inhaltsverzeichnis, dann wieder Gedichte… aber teilweise wurden Gedichte aneinandergehangen, so dass man gar nicht mehr sehen konnte, wo ein Gedicht aufhörte und das nächste begann. Also habe ich es bei BoD reklamiert und wieder Wochenlang auf Rückmeldung gewartet.

Letzte Woche kam endlich die Nachricht, dass die Fehler nun behoben seien. Darum freue ich mich, euch jetzt erzählen zu können, dass ihr mein Buch nun auch für 3,99 Euro in allen Online Buchshops wie Thalia und Co. kaufen könnt.

Hier findet ihr das Ebook bei Amazon : Hinter den kleinen Dingen

Vielleicht habt ihr ja Lust, es zu lesen und zu rezensieren? Für Buchblogger habe ich auch noch ein paar Printausgaben hier – ihr könnt mich gerne anschreiben, wenn ihr eins haben möchtet!

Hervorgehoben

Zeit für einen kleinen Blick in mein Buch

Einige von Euch haben mich darum gebeten, doch ein paar der Gedichte aus meinem Buch vorzustellen. Und das möchte ich heute mal tun…

Ein Leben lang
hab ich davon geträumt
ein Du zu sein

Heute war ich
ein Stolpern lang
ein Ich

Und noch eines…

Beim Blick durchs Fenster


Nebel –
nicht nur
draußen
denke ich

Und dass der Blick
nach innen
gleich aussähe

Meine Seele
ist voll
von Nebel

ist nebelübervoll
denke ich

Nun kommt noch eins von denen, mit denen ich den 2. Preis des Gedichtwettbewerbs (https:/www.litbox2.de/alle-beitraege-im-juni/)gewonnen habe:

Ob Amina und Mehdi aus
einem anderen
Land kommen
hat die Oma
meine kleine Tochter
gefragt

So ein Quatsch
hat mein Kind
geantwortet
Die sind doch in
meiner Klasse und
wohnen um die Ecke

ganz selbstverständlich
hat meine Tochter
das gesagt
ganz so
wie es ja auch ist

Und noch ein letztes, das ich für meine älteste Tochter geschrieben habe:

Für mein Kind

Eines Tages
wird es so sein
dass du gehst
in ein
eignes Leben
in eine
eigene Welt

doch da
wo unsere Welten
sich berühren
spürst du
hoffentlich
meine Liebe
die dich
noch immer
trägt

Ich bin die Autorin dieser Gedichte und bei mir liegt auch das Copyright. Wer jetzt Lust auf mein Buch bekommen hat, darf es gerne bei BoD oder bei mir bestellen. Darüber würde ich mich natürlich sehr freuen!

Daniela Heinen: Hinter den kleinen Dingen

Hervorgehoben

Ich habe mein erstes Buch veröffentlicht!

Ich hatte ja schon erzählt, dass ich ein Buch mit Gedichten geschrieben habe und auf der Suche nach einem Verlag war. Leider habe ich von den Verlagen entweder gar keine Reaktion bekommen oder Absagen. Diese aber aus wirtschaftlichen Gründen und wegen der unsicheren Planungssicherheit durch Corona. Das ist für mich zwar sehr schade, aber zumindest war es keine Absage, weil meine Gedichte nicht gefallen haben!

Jetzt habe ich also doch den Weg als Selfpublisher gewagt. Und heute kam die Nachricht, dass mein Buch bestellbar ist. Im Moment erst beim BoD Buchshop, aber in wenigen Tagen auch in lokalen Buchhandlungen und diversen Onlineshops. Ich freue mich wie verrückt!

So sieht mein Buch aus.

Jetzt suche ich nach Lesern bzw. Bloggern, die Lust haben, mein Buch zu rezensieren. Dafür stelle ich euch gerne eine Printversion meines Buches zur Verfügung. Schreibt mir doch bitte an schritt.atemzu.besenstrich@gmx.de ,wenn ihr Interesse habt, dabei mitzumachen und mich zu unterstützen.

ISBN: 9783753460376

Ich hoffe, ihr könnt Euch mit mir freuen, dass ich diesen Schritt gewagt habe. Ich bin glücklich, habe aber auch etwas Angst, meine Werke nun öffentlich zu machen. Aber ich denke, dass das jedem/r Autor/in so geht. Mensch, ist das alles aufregend!!!

Hervorgehoben

Meine Liebe zu Büchern

Ich habe schon als Kind gerne gelesen. Eigentlich alles, was ich in die Finger bekommen habe.

Mein erster „Schatz“ war eine Ausgabe von „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren, die ich mit 8 Jahren zur Kommunion bekommen habe. Dieses Buch habe ich immer noch. Unzählige Male gelesen und mittlerweile auch meinen Kindern vorgelesen.

Ich liebe Kinder- und Jugendbücher und liebe es, meinen Kindern vorzulesen. Leider fühlen sich die zwei Großen schon zu groß dafür.

Durch die Kinder gab es Phasen, in denen mir nicht viel Zeit zum Lesen blieb – bis mein erster EBook Reader den Weg zu mir fand. Endlich konnte ich auch beim Stillen lesen, während des Einschlafbegleitens und im Familienbett neben schlafenden Kindern im Dunkeln. Was für ein Glück!

Mittlerweile habe ich auch Apps auf dem Smartphone, wodurch ich immer was zum Lesen dabei haben kann, ohne ein Buch mit zu schleppen.

Neuerdings habe ich Netgalley für mich entdeckt und habe dadurch die Möglichkeit, noch mehr zu lesen und zu rezensieren. Und das liebe ich!

Hervorgehoben

Willkommen auf meinem Blog

Hallo zusammen, mein Name ist Daniela, ich werde im Juni 43 Jahre alt und bin schon seit einigen Monaten als Buchbloggerin aktiv. Bisher habe ich meine Rezensionen immer unter dem Namen Wortverloren auf Instagram veröffentlicht, aber da ich dort von der Maximalen Beitragslänge eingeschränkt bin, habe ich mich für einen eigenen Blog entschieden.

Seit März 2021 bin ich nicht nur Bloggerin und begeisterte Leserin, sondern auch Autorin. Am 27.03.2021 ist nämlich mein erstes Buch „Hinter den kleinen Dingen“ erschienen.

Ich möchte auf meinem Blog gerne verschiedene Themen aufgreifen. Buchrezensionen, Brett-/ und Kartenspiele, kreative Projekte… Aber auch meine Situation als Frau und Mutter mit Lipödem. Sehr wichtig sind mir auch die Themen Autismus (speziell das Asperger Syndrom) und ADHS, weil sie meine Kinder und mich direkt betreffen und ich euch gerne an unserem Leben mit diesen „Handicaps“ teilnehmen lassen möchte.

Falls am Anfang alles noch etwas konfus erscheint, lacht darüber. Irgendwann bekomme ich es hin… 😉

Ein sehr gutes Buch zum Thema Glaube: „Jeder soll von da, wo er ist, einen Schritt näher kommen“ von Navid Kermani

Dieses Buch finde ich so interessant, dass ich bereits zweimal gelesen und auch als Hörbuch gehört habe.

Ein Vater, Ich-Erzähler dieses Buches, erzählt jeden Abend seiner Tochter vom Islam, aber auch allgemein von Glauben, Spiritualität, Gott, dem Tod, der Unendlichkeit usw. Er klammert dabei nichts aus und seine Gedanken zu diesen Themen finde ich wirklich sehr spannend und auch berührend.
Besonders gut gefällt mir, dass er zwar hauptsächlich versucht, den Lesern und seiner Tochter den Islam näher zu bringen, dabei aber die anderen Religionen nicht ausblendet bzw. immer wieder deutlich macht, was uns alle eint, egal an welchen Gott wir glauben oder welche Religion wir ausüben.

Er macht schon mit seinem Titel klar, dass es völlig egal ist, an wen oder was wir glauben, sondern dass es einfach wichtig ist, aufeinander zuzugehen und einander einfach zu akzeptieren. Diese Botschaft gefällt mir sehr gut.

Ich mag den Schreibstil des Autors sehr. Er ist nicht irgendwie hochtrabend oder rein sachlich, sondern eher einfach gehalten, so dass es nicht schwer fällt, ihm zu folgen. Dazu passt gut, dass es schon ab 14 Jahre empfohlen ist. Durch seinen Stil hat man auch nie das Gefühl, ein zu theoretisches Sachbuch zu lesen.

Die Rahmenhandlung – also dass er alles eigentlich seiner Tochter erzählt – ist eher unwichtig. Sie hilft aber, um die richtige Basis für die Erzählweise des Autors zu schaffen.

Es ist ein Buch, dass mich abgeholt und mich zum Nachdenken angeregt hat. Und auch das Hörbuch dazu ist wirklich klasse und gut zu hören.

Kurzbeschreibung:

Bestsellerautor und Friedenspreisträger Navid Kermani über Religion und den Sinn des Lebens – die Essenz seines Denkens und ein Aufruf zum Miteinander

„Als er im Krankenhaus lag, sollte ich Opa versprechen, dich den Islam zu lehren, wenn er nicht mehr da ist, unseren Islam, den Islam, mit dem ich aufgewachsen bin.“ So beginnt ein Vater Abend für Abend seiner Tochter zu erzählen – nicht nur von seiner eigenen Religion, sondern von dem, was alle Gläubigen eint, von Gott und dem Tod, von der Liebe und der Unendlichkeit um uns herum. Dieses sehr persönliche Buch ist nicht nur Verzauberung und literarisches Meisterstück, sondern ein wahrer Erkenntnisgewinn, gerade weil Navid Kermani auch ins Dunkle zu schreiben wagt und damit seiner, unserer Ratlosigkeit einen Ausdruck gibt. Und weil seine Sprache, seine Offenheit, sein Wissen aus zwei Kulturen einzigartig sind, so hell und so tief.

ISBN: 978-3-446-27144-9

Seitenzahl: 240

Verlag: Carl Hanser

Alter: ab 14 Jahre

Preis: 22,00 Euro

Hat mich enttäuscht: „Die Diplomatin“ von Lucy Fricke

Dieses Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Beim Hörbuch mochte ich die Sprecherin gerne, es war wirklich angenehm, ihr zuzuhören. Ich glaube, sie war auch der einzige Grund, warum ich das Buch nicht abgebrochen habe, denn es gab zu viele Dinge, die mir nicht gefallen haben.

Zum positiven: Ich mochte die Protagonistin Fred, eine Diplomatin in Istanbul. Ihr Charakter ist sehr facettenreich und interessant, vor allem werden ihre ambivalenten Gefühle hinsichtlich ihres Berufes sehr gut deutlich. Und ich denke, der Autorin ist es auch gut gelungen, die diplomatische Arbeit realistisch darzustellen. Zumindest wirkte auf mich alles sehr stimmig.
Der Schreibstil war auch okay, ich konnte es gut lesen bzw. hören.

Was mich aber sehr gestört hat war, dass einige Handlungsstränge einfach nicht zu Ende geführt wurden. Sie verliefen im Nichts oder wurden nie wieder erwähnt, obwohl ich sie interessant fand oder für wichtig gehalten habe. Das hat mich etwas verwirrt, und ich habe mich auch darüber geärgert. Wenn sie eh keine Rolle spielten, hätte man sie doch einfach weglassen können.

Auch die Nebencharaktere haben mir nicht gefallen. Während die Protagonistin so gut ausgearbeitet war, blieben die andern Charaktere sehr farblos und nichtssagend. Ich hatte schon kurz nach dem Lesen ihre Namen wieder vergessen und es fiel mir schwer, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen.

Leider keine Empfehlung von mir.

Kurzbeschreibung:

Fred ist eine erfahrene und ehrgeizige deutsche Konsulin. Eine Frau, die eigentlich nichts aus der Ruhe bringt, überall und nirgends zu Hause. Dann jedoch, in Montevideo, scheitert sie erstmals in ihrer Karriere. Sie wird versetzt ins politisch aufgeheizte Istanbul, ihrer bisher größten Herausforderung. Zwischen Justizpalast und Sommerresidenz, Geheimdienst und deutsch-türkischer Zusammenarbeit, zwischen Affäre und Einsamkeit stößt sie an die Grenzen von Freundschaft, Rechtsstaatlichkeit und europäischer Idee.

In ihrem fulminanten, so komischen wie bitteren neuen Roman erzählt Lucy Fricke von einer Diplomatin, die den Glauben an die Diplomatie verliert – und das, was in ihrem Beruf das Wichtigste ist: die Geduld.

ISBN: 978-3-546-10005-2

Seitenzahl: 256

Verlag: Claassen

Preis: 22,00 Euro

„Wie, das war alles?“ dachte ich nach dem Lesen von „Hotel Portofino“ von JP O`Connell

Bei diesem Buch hat mich das Cover auf den ersten Blick verzaubert. Das ist ein Ort, an dem ich sofort Urlaub machen würde…

Die Geschichte des Buches passt perfekt zum Cover, denn es geht um das Hotel Portofino in Italien. Die Story spielt in den 1920er Jahren, und das Hotel wird von einer Engländerin, die ausgewandert ist, geführt. Bella liebt ihr Hotel und steckt ihre ganze Liebe hinein.
Wir lesen in diesem Buch von einem Sommer, den Hotelgästen, dem Personal, Bellas Familie… und alles plätschert so ruhig vor sich hin, wie ich mir einen Italienurlaub vorstelle. Das mochte ich sehr gerne. Es war einfach sehr schön zu lesen!

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und ich konnte sie mir gut vorstellen, vor allem die alte Lady Latchmere hat mir gut gefallen.

Dennoch war ich am Ende des Buches enttäuscht, denn ich fand das Ende sehr unbefriedigend. Die Konflikte in der Geschichte wurden für mein Empfinden zu schnell oder gar nicht gelöst. Es bleibt ein Gefühl von „Wie? Das wars jetzt?“ zurück – und das finde ich sehr schade. Ich hatte mir mehr davon versprochen.

Kurzbeschreibung: Sommer 1926 an der italienischen Riviera: Das spektakulär schön gelegene Hotel Portofino ist erst seit ein paar Wochen wiedereröffnet. Doch schon jetzt haben die Eigentümer, das britische Upperclass-Ehepaar Bella und Cecil Ainsworth, mit Problemen zu kämpfen: Es fehlt an Geld und Personal. Und spätestens als eine verflossene Liebe von Cecil im Hotel eintrifft, deren Tochter mit Bellas und Cecils Sohn Lucian verheiratet werden soll, wachsen die Spannungen zwischen dem Hotelbesitzerpaar. Lucian, der schwer traumatisiert aus dem Ersten Weltkrieg zurückgekehrt ist, verfolgt unterdessen ganz eigene Pläne. Er liebt die Kunst, das italienische Lebensgefühl – und hat ein Auge auf das Kindermädchen Constance geworfen. Während mehr und mehr illustre Gäste das Hotel bevölkern, darunter eine Tänzerin, ein Kunstkenner, ein erfolgreicher Tennisspieler, entwickelt sich eine Privatfehde zwischen Bella und dem Mussolini zugeneigten Gemeinderat. Als dann auch noch ein wertvolles Gemälde verschwindet, ist alles in Aufruhr …

ISBN: 978-3-8321-8206-9

Seitenzahl: 384

Verlag: DUMONT

Preis: 22,00 Euro

Ein tolles und wichtiges Kinderbuch: „Liebe deinen Körper“ von Jessica Sanders

Heute darf ich euch das großartige Kinderbuch „Liebe deinen Körper“ von Jessica Sanders vorstellen. Es richtet sich an alle Menschen, die sich mit dem weiblichen Geschlecht identifizieren.

Ganz elementar wichtig in diesem Buch sind auch die Illustrationen von Carol Rossetti, der es gelungen ist, jeden Körper so darzustellen, dass man seine Schönheit strahlen sieht.

Man findet dicke und dünne Körper, behaarte und unbekannte, Körper mit Handicap, mit Narben, mit verschiedenen Haut- und Haarfarben… Diversität ist wunderschön!

Das Buch vermittelt, wie wichtig es ist, seinen Körper zu akzeptieren und zu lieben und den Fokus auf seine Stärken zu lenken. Es zeigt auf, wie wichtig Self-care und Selbstliebe sind und gibt Tipps, wie man sich gut um sich selbst kümmern kann. Am Ende des Buches findet man auch Stellen, wo man sich Hilfe suchen kann, und es wird betont, dass es keine Schwäche ist, wenn man sich Hilfe sucht.

Ich finde die Botschaft dieses Buches ganz wundervoll. Und auch die Art, wie es umgesetzt wurde. Für mich ist es definitiv ein Buch, das in keinem Bücherregal fehlen sollte! Und ich glaube, im @zuckersuessverlag gibt es ein ähnliches Buch auf für Kinder, die sich mit dem männlichen Geschlecht identifizieren. Das kenne ich aber noch nicht.

Laut Verlag ist das Buch empfohlen ab 8 Jahre, aber mit Begleitung geht es sicherlich auch früher.

Kurzbeschreibung:


Liebe deinen Körper, genauso wie er ist! Dieses Kinderbuch hilft dabei.

Was, wenn jedes Mädchen ihren Körper lieben würde, so wie er ist? Denn Körper gibt es mit ganz verschiedenen Formen und Fähigkeiten. Alle diese Körper sind gute Körper. Sogar, wenn sie sich während der Pubertät verändern.

Das Buch der Aktivistin und Sozialarbeiterin Jessica Sanders ermutigt junge Mädchen und Frauen, sich selbst so zu mögen, wie sie sind. Mit ihrer Einführung in Selbstliebe und Selbstfürsorge können Kinder und Jugendliche lernen, sich wertzuschätzen und Schönheitsideale zu hinterfragen.

– Zum selbst lesen für Kinder ab 8 Jahren: stärkt Selbstvertrauen und Selbstakzeptanz

– Mit liebevollen Illustrationen von Carol Rossetti, die eine klare, positive Botschaft senden

– Nicht nur für Mädchen: geschlechterneutral formuliert

– Incl. Materialien für Jugendliche und Eltern zu Themen wie Achtsamkeit, Pubertät uvm.

– Auch für die Prävention in der offenen Kinder- und Jugendarbeit geeignet

– Bonus-Kapitel: nützliche Adressen für kostenlose Kinder- und Jugendberatungsstellen

Den eigenen Körpern schätzen und feiern! Self-Care-Tipps für Mädchen

Autorin Jessica Sanders weiß, dass ein negatives Körperbild jeden beeinflussen kann, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe oder sexueller Orientierung. Deswegen hat sie einen Ratgeber geschrieben, in den ihr Praxiswissen aus der Sozialarbeit, Erkenntnisse aus den Gender Studies und ihre eigenen Erlebnisse als junge Frau eingeflossen sind.

Ihre empathischen Botschaften und alltagsnahen Tipps zu Körperwahrnehmung helfen Mädchen zu verstehen, dass jeder Mensch auf seine individuelle Art schön und perfekt ist. Heute, morgen und an jedem Tag!

ISBN: 978-3-9821379-2-6

Seitenzahl: 44

Alter: 8 bis 14 Jahre

Verlag: Zuckersüß Verlag

Preis: 24,90 Euro

Pfefferminz-Action und eine Portion Hunde in „Pfeffer & Minze – Zusammen sind wir unschlagbar“ von Sarah Welk

Als ich gesehen habe, dass Sarah Welk die Autorin dieses Buches ist, kam ich nicht daran vorbei, es meiner 9 jährigen Tochter vorzulesen, denn wir hatten bisher immer eine Menge Spaß mit Frau Welks Büchern. Sie versteht sich einfach super darauf, für Kinder zu schreiben!

Und bei „Pfeffer und Minze“ wurden wir wieder richtig gut unterhalten! Der Buchtitel setzt sich aus den Spitznamen der beiden Protagonistinnen Millie Minze und Juna Pfeff zusammen. Die beiden sind beste Freundinnen, gehen zusammen in eine Klasse und sind ein tolles Team.

Die Geschichte wird von Millie erzählt – vieles davon in Form von Tagebucheinträgen. Das liest sich richtig gut, da Millie schreibt, wie Kinder in ihrem Alter auch sprechen. Das passt richtig gut.

Was mir wirklich sehr gefallen hat ist, dass Millie – obwohl sie als Erzählerin fungiert – nicht die taffere der beiden Mädchen ist. Ihr passieren immer mal wieder Mißgeschicke, und sie lässt meistens zu, dass Juna in ihrer Freundschaft den Ton angibt, auch wenn Juna oft handelt, ohne vorher nachzudenken. Millie bleibt dadurch oft ein wenig im Hintergrund, aber genau das mochte ich sehr. Und meiner Tochter hat das auch sehr gut gefallen.

Was meine Tochter wirklich geliebt hat, sind die Hunde von „Kampfhunde in Not“, die in diesem Buch eine große Rolle spielen. Da ist Romeo, der zahnlose Kampfhund, Lampe und Leuchte mit jeweils nur einem Ohr, der dreibeinige Lorenz und die blinde Ronja. Zusammen mit ihren Halter:innen sind sie ein herrliches Team.

Dieses Buch ist eine Geschichte über Menschlichkeit, Freundschaft, Tierliebe – mit viel Humor und einer spannenden Detektivgeschichte. Es machte uns unheimlich Spaß, es zu lesen!

Kurzbeschreibung:

Alles ist möglich – mit Mut, Spezialsoße und einer allerbesten Freundin! 

Juna Pfeff und Millie Minze sind beste Freundinnen. Auch wenn sie so verschieden sind wie Feuer und Wasser: Niemand kann die beiden auseinanderbringen! Am allerliebsten schmieden die zwei Mädchen ihre Pläne in Rosis kleiner Imbissbude. Hier kann man in Ruhe über nervige Lehrer und doofe Klassenzicken reden und dabei leckere Pommes mit der leckersten Spezialsoße überhaupt essen. Doch wegen Mietschulden droht der liebenswerten Besitzerin die Kündigung. Für Millie und Juna steht fest: Sie müssen Rosi helfen, das Geld zu besorgen. Denn ein Leben ohne Rosis „Heiße Ecke” ist für Millie und Juna unvorstellbar. Vielleicht können Rosis Sohn Rocco und sein liebeskranker zahnloser Kampfhund Romeo dabei helfen …?

ISBN: 978-3-8458-4594-4

Seitenzahl: 192

Alter: ab 10 Jahre

Verlag: arsedition

Preis: 13,00 Euro

Enttäuschend: „Die Schönste im ganzen Land“ von ? und Disney

Dieses Buch lag schon länger auf meinem SuB. Es ist der erste Band einer ganzen Reihe über die Disney Bösewichte, und ich mag die Bösewichte total.

Wir haben auch ein tolles Spiel: „Disney Villains“, das wir sehr gerne mögen. Und das wir auch gerne regelmäßig mit Erweiterungen pimpen. Dementsprechend gefreut habe ich mich auf dieses Buch…

… und wurde enttäuscht.

Ich fand es einfach nur langweilig und total vorhersehbar. Und dazu noch nicht gut geschrieben. Es las sich wie eine Nacherzählung: distanziert und emotionslos.

Es ist nicht schlecht von den Formulierungen, es wird viel beschrieben – auch Gefühle. Aber genau das ist das Problem. Man liest, was wer fühlt, aber sprachlich so emotionslos, dass ich als Leser mich überhaupt nicht hineinversetzen konnte. Dadurch ist es mir auch nicht gelungen, eine Beziehung zu den Charakteren aufzubauen. Alle wirken irgendwie künstlich, nicht authentisch.

Ich war froh, dass es schnell zu lesen war und ich es dadurch auch zügig beenden konnte. Und da ich davon ausgehe, dass mich bei den nächsten Bänden ähnliches erwartet, werde ich kein weiteres lesen.

Kurzbeschreibung: Das Märchen von Schneewittchen und ihrer bösen Stiefmutter ist weltbekannt. Ein Rätsel ist hingegen, wodurch die Königin so böse geworden ist. Schon immer kursieren viele Vermutungen: Weil sie die Schönheit der Stieftochter nicht ertrug? Oder weil sie eifersüchtig auf die verstorbene, erste Frau des Königs war? Nun werden erstmals die wahren Gründe enthüllt … und die Geschichte einer faszinierenden Figur erzählt. Spannend, magisch und märchenhaft!

ISBN: 978-3-551-31970-8

Seitenzahl: 272

Verlag: Carlsen

Alter: 12 bis 24 Jahre

Preis: 7,99 Euro

Ein Buch, das jedes Kind abholen kann: „Not all heroes wear capes“ von Ben Brooks

Bei diesem Buch ist mir zuerst das Cover aufgefallen, weil es mit seinen dominanten Farben direkt ins Auge sticht. Und auch der Autor, Ben Brooks, sagte mir sofort etwas, denn sein Buch "Storys for boys who dare to be different" steht bei uns schon länger im Regal. Wir mögen es sehr, und die Kinder lesen auch immer wieder darin. Schon alleine deswegen war ich gespannt auf dieses Buch hier.

Beim ersten Durchblättern hat es mir allerdings nicht besonders gefallen, weil ich Comics nicht besonders mag und es im Buch einige „Comic Strips“ gibt. Nachdem ich es jetzt vollständig gelesen habe, finde ich, dass diese kurzen Comics wunderbar hineinpassen. Durch sie erzählt Brooks von einigen Helden, und das lockert den Text (von dem es nicht wenig gibt) sehr angenehm auf.

Die ganze Gestaltung des Buches ist sehr modern und graphisch. Das betrifft sowohl die Farben als auch die Schriftarten. Das Buch ist in sinnvolle Kapitel aufgeteilt, so dass man es auch mal aus der Hand legen kann, ohne dabei den Faden zu verlieren. Wichtige Sätze sind graphisch deutlich herausgearbeitet, so dass sie direkt ins Auge stechen. Der Schreibstil ist durchgehend modern und humorvoll, Brooks spricht seine Leser persönlich an und baut so eine Beziehung auf. Man hat das Gefühl, er habe das Buch für einen persönlich geschrieben. Das mochte ich sehr, da dadurch auch der Inhalt eine persönliche Note erhält.

Ben Brooks macht in seinem Buch deutlich, dass man, um ein Held zu sein, kein Cape tragen muss. Oder gar Superkräfte haben. Für ihn ist jeder ein Held, der die Welt zu einem besseren Ort machen möchte und dafür etwas tut. Und er betont, dass man dafür nicht unbedingt Gotham City vom Bösen befreien muss. Man ist genauso ein Held, wenn man Müll aufsammelt in seinem Viertel, einem alten Menschen seinen Platz im Bus überlässt usw.
Er betont, dass jeder Mensch irgendein Talent hat. Das kann auch etwas leises, auf den ersten Blick unscheinbares sein wie zuhören können oder den Menschen Freude machen, indem man ein Bild malt oder Musik macht.

Und das gefällt mir an diesem Buch wirklich sehr: der Autor macht immer wieder klar, dass man die Welt auch positiv verändert, wenn man Freude schenkt oder jemanden zum lächeln bringt. Man muss keinen neuen Impfstoff erfinden oder fliegende Autos! Dadurch, dass er das so herausstellt, hat wirklich jedes Kind die Möglichkeit, sich darin zu sehen und sich davon berühren zu lassen. Und er gibt auch immer wieder Anregungen, wie man sein Talent finden kann, was man ausprobieren kann usw. Und keiner ist zu klein, um etwas zu bewegen . ganz wichtig!

Kurzbeschreibung: Wer ist ein „Held“? Jemand, der wie Superman fliegen kann? Jemand, der sich unsichtbar machen oder die Wände hochklettern kann? Jemand, der den Armen hilft?
Ben Brooks zeigt uns, dass es überall Heldinnen und Helden gibt – nur tragen sie nicht alle einen Superman-Umhang. Manche helfen ihren Nachbarn, manche kochen für die Armen, andere spenden ihre Haare für krebskranke Kinder, die eine Perücke brauchen.
Er stellt uns diese unbekannten Heldinnen und Helden vor und macht den Leserinnen und Lesern Mut, die eigene Superkraft zu entdecken, denn jeder und jede kann ein Held oder eine Heldin sein.

ISBN: 3551254672

Seitenzahl: 160

Verlag: Carlsen

Alter: ab 9 Jahre

Preis: 20,00 Euro

Dieses Buch ist Schokolade fürs Hirn: „Wie man sich einen Lord angelt“ von Sophie Irwin

Als Fan von historischen Serien und natürlich auch von „Bridgerton“, habe ich mich auf dieses Buch sehr gefreut. Ich habe leichte, anspruchslose Unterhaltung mit viel Kitsch erwartet – und genau das habe ich auch bekommen. Zum entspannten Abschalten das perfekte Buch! Die Charaktere sind schön ausgearbeitet und besonders die Protagonistin Kitty mit ihrer taffen Art war mir gleich sympathisch.

Und auch, wenn die Handlung vorhersehbar war, hat es mir doch gut gefallen, weil es einfach genau das war, was ich erwartet und erhofft hatte. Es liest sich leicht und flüssig, erfordert kein großartiges Nachdenken und ist bestens geeignet, einfach nur zu unterhalten. Von mir aus dürfen gerne noch ein paar Bände folgen!

Kurzbeschreibung:

Eintauchen ins romantische London der Regency-Zeit: Der »Lady’s Guide« ist ein bezaubernder historischer Liebesroman mit einer herrlich schlagfertigen Heldin.

Kitty Talbot ist jung, hübsch und clever – leider aber auch arm wie eine Kirchenmaus. Als ihr Verlobter sie sitzen lässt, stehen Kitty und ihre vier Schwestern vor dem Ruin, denn die Spielschulden ihres verstorbenen Vaters können sie aus eigener Kraft niemals begleichen. Also wagt Kitty sich für ihre Schwestern auf das gefährlichste Schlachtfeld im England des Jahres 1818: die Bälle der Lords und Ladys in London. Obwohl die unkonventionelle Kitty sich mindestens so viele Feinde wie Freunde macht, erliegt bald ein märchenhaft reicher Junggeselle ihrem Charme. Doch dessen älterer Bruder, Lord Radcliffe, durchschaut Kittys Spiel und unternimmt alles, um eine Hochzeit zu verhindern. Eigentlich wäre Lord Radcliffe ein wunderbar ebenbürtiger Gegner für Kitty – hätte die Liebe nicht längst ihre eigenen Pläne …

Hoch romantisch, voller historischem Charme und dabei erfrischend zeitgemäß: Sophie Irwins historischer Liebesroman ist die perfekte Mischung aus Jane-Austen-Nostalgie und der Netflix-Serie »Bridgerton«.

ISBN: 978-3-426-52918-8

Seitenzahl: 352

Verlag: Knaur Taschenbuch

Preis: 12,99 Euro

Ein tolles Sachbuch für Kinder: „Natur- und Umweltschutz. Das kannst du tun!“

Heute stelle ich euch ein Buch aus der Reihe „WAS IST WAS junior“ vor. Diese Reihe richtet sich an Kinder von 4 bis 7 Jahre. „Natur- und Umweltschutz. Das kannst du tun!“ ist schon Band 36 dieser Reihe.

Obwohl meine jüngste Tochter schon 9 ist, mag sie diese Reihe immer noch sehr, denn auch ihr macht es immer noch Spaß,  hinter die Klappen zu schauen und zu entdecken, was sich dahinter verbirgt. Damit das funktioniert,  sind die Seiten des Buches aus stabiler, dicker Pappe.

Sowohl Text als auch Bilder sind kindgerecht und ansprechend. Themen wie: Was ist die Umwelt? Wie kannst du Insekten helfen? Wie kommt der Strom ins Haus? uvm. sind so erklärt, dass Kinder sie gut verstehen und auch den Zusammenhang zum Umweltschutz nachvollziehen können.

Was uns besonders gut gefällt ist, dass man wirklich zu jedem Thema Tipps bekommt, wie man selbst helfen kann, die Umwelt zu schützen. Oft sind da sehr alltägliche Dinge genannt, Kleigkeiten, die die Kinder gut umsetzen können. Dazu gehört z.B. Mülltrennung, Licht ausschalten, Trinkflasche und Brotdose verwenden, Müll nicht in die Natur werfen usw. So vermittelt das Buch, dass wirklich JEDER dabei helfen kann, die Umwelt zu schützen. Und das finde ich klasse, denn leider gibt man Kindern ja oft das Gefühl,  für etwas noch zu klein zu sein. In diesem Buch nicht!

Auch die Verarbeitung dieses Buches ist hochwertig. Es ist stabil und fühlt sich gut an. Durch seine farbenfrohe Gestaltung regt es zum Stöbern an.

Ein tolles Buch zu einem wichtigen Thema!

Kurzbeschreibung: Unsere Umwelt – das sind nicht nur die Felder und Wälder vor der Stadt, sondern auch das eigene Wohnviertel, der Park oder der Spielplatz. Dort gibt es frische Luft zum Atmen, Tiere und Pflanzen, Wasser und Nahrung. Auf Augenhöhe der Kinder erklärt das Buch grundlegende Zusammenhänge wie den Wasserkreislauf und die Bedeutung von Bäumen. Auch komplexe Themen wie die Entstehung des Klimawandels, Stromgewinnung aus Wind und Wasser und Müllvermeidung werden leicht verständlich erläutert. Der Schwerpunkt des Buches liegt auf dem kindlichen Alltag, daher enthält es jede Menge Tipps, was bereits jüngere Kinder selbst tun können, damit es der Umwelt gut geht: Beim Verlassen des Zimmers das Licht ausschalten, sich um Blühpflanzen auf dem Balkon kümmern oder mit dem Fahrrad zur Kita fahren. Bei allen Erklärungen kommen viele Entdecker-Klappen, Mitmach-Rubriken und erstaunliche Fakten zum Einsatz – eine Schatzkiste voller Wissen und Ideen für den Umweltschutz!

ISBN: 978-3-7886-7750-3

Seitenzahl: 20

Alter: ab 4 Jahre

Verlag: Tessloff

Preis: 12,95 Euro

Mein Buchhighlight der letzten Jahre! „Der Astronaut“ von Andy Weir

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, das mich so gefesselt hat, dass ich es ganz schnell durchgesuchtet habe. Und das, obwohl Science Fiction (genau wie Fantasy) eigentlich so gar nicht mein Genre ist. Ich kenne bisher auch weder das erste Buch des Autors: „Der Marsianer“ (und auch nicht die Verfilmung), aber jetzt ist auf meiner Lesewunschliste ganz nach oben gerutscht.

Es geht um einen Highschoollehrer, der früher geforscht hat und der aufgrund einer früheren Veröffentlichung von der Regierung zu Rate gezogen wird, als das Leben auf der Erde bedroht ist. Er erwacht zu Beginn des Buches ganz alleine in einem Raumschiff in einer anderen Galaxie und kann sich an nichts erinnern…

Das Buch ist unglaublich spannend, vor allem, weil die Erinnerungen erst nach und nach zurückkommen und wir Leser dadurch genau auf dem gleichen Stand sind wie der Protagonist selbst. Das ist toll gemacht. Und je mehr man erfährt, je besser man den Astronauten kennengelernt, desto mehr fühlt man sich mit ihm verbunden. Dadurch ist das Buch durchgehend total spannend.

Es gibt viel Wissenschaft darin – und ich habe Null Ahnung, ob irgendwas davon richtig oder auch nur möglich ist. Aber das ist vollkommen egal – ich habe einfach alles so hingenommen, und für mich war alles total nachvollziehbar.

Ich bin begeistert von diesem Buch und möchte es euch unbedingt empfehlen, denn es gehört zu meinen #buchhighlights der letzten Jahre!

Kurzbeschreibung: Als Ryland Grace erwacht, muss er feststellen, dass er ganz allein ist. Er ist anscheinend der einzige Überlebende einer Raumfahrtmission, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt, auf einem Flug ins Tau-Ceti-Sternsystem. Aber was erwartet ihn dort? Und warum sind alle anderen Besatzungsmitglieder tot? Nach und nach dämmert es Grace, dass von seinem Überleben nicht nur die Mission, sondern die Zukunft der gesamten Erdbevölkerung abhängt.

ISBN: 978-3-453-32134-2

Seitenzahl: 560

Verlag: Heyne

Preis: 16,99 Euro