Hervorgehoben

Meine Liebe zu Büchern

Ich habe schon als Kind gerne gelesen. Eigentlich alles, was ich in die Finger bekommen habe.

Mein erster „Schatz“ war eine Ausgabe von „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren, die ich mit 8 Jahren zur Kommunion bekommen habe. Dieses Buch habe ich immer noch. Unzählige Male gelesen und mittlerweile auch meinen Kindern vorgelesen.

Ich liebe Kinder- und Jugendbücher und liebe es, meinen Kindern vorzulesen. Leider fühlen sich die zwei Großen schon zu groß dafür.

Durch die Kinder gab es Phasen, in denen mir nicht viel Zeit zum Lesen blieb – bis mein erster EBook Reader den Weg zu mir fand. Endlich konnte ich auch beim Stillen lesen, während des Einschlafbegleitens und im Familienbett neben schlafenden Kindern im Dunkeln. Was für ein Glück!

Mittlerweile habe ich auch Apps auf dem Smartphone, wodurch ich immer was zum Lesen dabei haben kann, ohne ein Buch mit zu schleppen.

Neuerdings habe ich Netgalley für mich entdeckt und habe dadurch die Möglichkeit, noch mehr zu lesen und zu rezensieren. Und das liebe ich!

Tag 6 der 30 days book challenge

#6 Ein Buchtitel, der mehr als vier Wörter hat

Klappentext:

Oma ist 77, Ärztin, Chaotin und treibt die Nachbarn in den Wahnsinn. Elsa ist 7, liebt Wikipedia und Superhelden und hat nur einen einzigen Freund: nämlich Oma. In Omas Märchen erlebt Elsa die aufregendsten Abenteuer. Bis Oma sie eines Tages auf die größte Suche ihres Lebens schickt – und zwar in der wirklichen Welt.

Märchenhaft, ergreifend, umwerfend witzig und voller Hoffnung: eine Geschichte über Freundschaft, Familie und Hoffnung und die Kraft der Phantasie.

Ich habe das Buch schon vor einigen Jahren gelesen und fand es sehr sehr gut! Es war mein erstes Buch dieses Autors, und mittlerweile bin ich ein großer Fan von ihm! Er schaut einfach hinter die Dinge und kann so viel erzählen, ohne es auszusprechen. Ganz großartig!

„Mord in guter Tradition“ von Frances

Dies ist ein nostalgische Krimi, der in den 1920 er Jahren in England spielt.
Kate Sheckelton ist Privatdetektivin und von der Polizei wird ihre Arbeit nicht so gern gesehen, auch wenn sie mit dem Polizisten Marcus sowas wie einen ungewollten Kollegen hat.

Durch das historische Setting hat dieser Krimi einen gewissen, besonderen Charme, der mir gut gefällt. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und funktionieren gut zusammen. Und auch der Kriminalfall selber ist gut durchdacht.
Mir fehlt es ein bißchen an Spannung und Tempo, was aber wohl dem zeitlichen Setting geschuldet ist. Mich hat es leider beim Lesen etwas gestört.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 4. Band einer Reihe, aber es könnte mich nicht so überzeugen, dass ich die 3 anderen Bände auch lesen möchte.

„Liebe ist ein Miststück“ von Yasmin Gribmann

Bei diesem Roman handelt es sich um einen typischen Liebesroman. Erst Freunde, dann wird mehr daraus.

Das Buch ist gut geschrieben, man liest abwechselnd aus Hannah’s und aus Nevios Sicht. Das hat mir gut gefallen. Die Liebes- und Sexszenen sind geschmackvoll geschrieben, die Gefühle kommen beim Leser an.

Also im Großen und Ganzen war das Buch für mich okay, da es aber absolut nichts Neues ist, hat es mich schnell gelangweilt. Egal, welche Komplikationen es zwischendurch gab, man wusste die ganze Zeit, was passieren würde.

Ich bin sicher, dass es in diesem Genre bessere Bücher gibt.

Ein wunderbarer Liebesroman: „Bis dann, ich lieb dich!“ von Tatjana Weichel

Mir hat dieses Buch richtig gut gefallen. So gut, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe, was mir in letzter Zeit selten passiert ist.

Das Cover finde ich in seiner Schlichtheit wunderschön, und auch der Klappentext hat mich sehr angesprochen.

In dieser Geschichte geht es endlich mal nicht um Verlieben, Hindernisse überwinden und Happy End, sondern darum, wie die Charaktere, die schon länger verheiratet sind, mit ihren Problemen konfrontiert werden. Hält ihre Beziehung, ihre Liebe? Oder hält sie nicht?

Der Schreibstil ist wirklich toll, wunderschön melodisch und fließend, aber gleichzeitig auch klar und modern.

Oberflächlichkeit findet man hier nicht. Ich könnte jetzt nach dem Lesen nicht mal sagen, wie die Charaktere aussehen, denn viel mehr als das spielen ihre Gedanken, ihre Gefühle die wichtigste Rolle. Und das wurde wirklich gut rüber gebracht.

Lustigerweise war mir die Protagonisten Lara nicht sympathisch. Anfangs habe ich mich gefragt, ob ich dann mit der Geschichte überhaupt richtig warm werden kann. Aber das war absolut kein Problem, weil ich in der besten Freundin Marleen eine Verbündeten gefunden habe. Und weil ich mich mit Laras Ehemann Ben identifizieren konnte.
Und dass das in diesem Buch so leicht funktioniert, finde ich wunderbar! Respekt an die Autorin!

Tag 5 der 30 days a book challenge

#5 Ein Buch, dass du schon immer mal lesen wolltest

Oh, heute fällt die Challenge mir schwer. Ich musste wirklich lange darüber nachdenken, denn es gibt kaum ein Buch, das ich unbedingt lesen wollte und dann aber nie gelesen habe…

Da sind mir wirklich nur die Bücher von Haruki Murakami eingefallen, speziell 1Q84. Das Buch interessiert mich schon sehr lange, aber irgendwie traue ich mich da nicht ran. Und ich kann nicht mal einen Grund dafür benennen.

Klappentext: Aus dem Japanischen von Urusla Gräfe. 1984. Aomame hat zwei verschieden große Ohren. Beim Rendezvous mit einem reichen Ölhändler zückt sie eine Nadel und ersticht ihn – ein Auftragsmord, um altes Unrecht zu sühnen. Tengo ist Hobby-Schriftsteller. Er soll einen Roman der exzentrischen 17-jährigen Fukaeri überarbeiten, damit sie einen Literaturpreis bekommt. Der Text ist äußerst originell, aber schlecht geschrieben – ein riskanter Auftrag. Aomame wundert sich, warum die Nachrichten ihren Mord nicht melden. Ist sie in eine Parallelwelt geraten? Um diese Sphäre vom gewöhnlichen Leben im Jahr 1984 zu unterscheiden, gibt Aomame der neuen, unheimlichen Welt den Namen 1Q84.

Wie finde ich einen seriösen Verlag?

Ich habe es gewagt: Ich habe meine Gedichte einem Lektor anvertraut. Meine Güte, hat mich das Mut gekostet!

Und dann die Wartezeit… Was wird er dazu sagen? Taugt meine Lyrik etwas?

Sein Urteil: „Ja, die Gedichte haben Potential, und man sollte sie veröffentlichen.“ Wow. Krasses Gefühl!

Der nächste Schritt, den ich gemacht habe, war die Einrichtung zweier meiner Gedichte bei einem Schreibwettbewerb. Und obwohl ich nie damit gerechnet hatte, habe ich dort den 2. Platz gemacht. Wieder Wow. Vielleicht hat mein Lektor wirklich Recht und meine Gedichte gefallen auch anderen Menschen?!

Und nun stehe ich hier und fühle mich völlig überfordert. Ein Exposé muss ich schreiben, nur wie? Momentan arbeite ich mich also durch Tipps und Anleitungen.

Und dann? Mein Lektor sagt: An seriöse Lytik Verlage schicken. Aber wie finde ich die? Google spuckt ganz viele aus.. Aber welche sind seriös?

Ich habe echt Angst, dass diese beiden Hindernisse mich ausbremsen und ich mal wieder den Kopf in den Sand stecke. Kennt ihr das? Und könnt ihr euch selbst in den Hintern treten?

Dieses Gedicht ist kein Beispiel für meine Lyrik, sondern ein in 3 Minuten runter geschriebenes Quatschgedicht. Meine Gedichte sind alle nicht in Reimform.

Tag 4 der 30 days book challenge

#4 Ein Buch mit einem Cover in grün

Hier möchte ich euch unbedingt ein Buch von Lo Malinke ans Herz legen. Und zwar „Alle müssen mit“. Es ist zwar nicht sein bestes Buch, aber es ist toll geschrieben, lustig, mit wirklich guten Charakteren.

Klappentext:

Ein Roman über eine Familie, die keine ist, aber die Chance bekommt, eine zu werden – witzig, voller Empathie und berührend aufrichtig.

Alle müssen mit – die Familienkomödie von Lo Malinke, Autor des Spiegel-Bestsellers Alle unter eine Tanne

Die Geschwister Inge, Klaus und Uwe haben schon vor langer Zeit jeden Kontakt zueinander abgebrochen. Doch als ihnen der Notar eröffnet, dass sie das Erbe ihres Vaters nur ausgezahlt bekommen, wenn sie zusammen nach Polen reisen um dort seine Asche zu verstreuen, müssen sie sich notgedrungen gemeinsam in einen Kleinbus setzen. So beginnt eine Reise ins Ungewisse voller Abenteuer und unerwarteter Erkenntnisse.
Ein Roadmovie mit echten Typen, unerwarteten Wendungen und schrägem Witz – ein Roman, dessen großes Herz für die Familie schlägt.

Und als Hörbuch, vom Autor selbst gelesen, ist es noch besser!

Follow Freitag – 03.07.2020

Diese Aktion ist von „Ein Anfang und kein Ende“. Ziel ist es, andere Blogger kennenzulernen und sich untereinander auszutauschen.

Was sagt eure Familie zu eurem Hobby – Lesen, Rezensieren und bloggen?

Meiner Familie ist es ganz egal, ob und wieviel ich lese. Aber das kennt eigentlich auch jeder von mir. Sogar meine 3 Kinder sind damit aufgewachsen, dass ich es liebe zu lesen. Und sie hatten und haben ja auch etwas davon, denn ich liebe es, ihnen vorzulesen.

Ich habe immer schon gerne Bücher rezensiert, allerdings hatte ich nicht die finanziellen Möglichkeiten, mir aktuelle Bücher zu kaufen. Darum habe ich oft ältere Bücher gebraucht gekauft und rezensiert.

Das hat sich geändert, als ich #vorablesen und #netgalleyDE für mich entdeckt habe. Dadurch habe ich nun auch die Chance, aktuellere Bücher zu lesen und zu rezensieren.

Gebloggt habe ich früher fast nur bei Instagram, dass ich das jetzt zusätzlich auch hier auf meinem Blog tue, wissen gar nicht so viele Menschen von mir.

Meine Kinder unterstützen mich aber ganz stark, indem sie Kinder- und Jugendbücher lesen und mir ihre Meinung dazu sagen, damit ich die in meinen Rezensionen berücksichtigen kann.

Tag 3 der 30 days book challenge

#3 Ein Buch mit einer Zahl im Titel

Das eindrucksvollste Buch mit einer Zahl im Titel, das ich jemals gelesen habe, war „4 3 2 1“ von Paul Auster. Ein wirklich dicker Schinken und nicht leicht zu lesen, aber wirklich empfehlenswert!

Klappentext : Archibald Ferguson heißt der jugendliche Held von Paul Austers neuestem Roman, und er kommt darin gleich viermal vor – in vier raffiniert verwobenen Variationen seines Lebens, ganz nach dem Motto: Was wäre geschehen, wenn …? So entwirft Auster ein grandioses, episches Porträt der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Amerika, voller Abenteuer, Liebe, Lebenskämpfe und den Schlägen eines unberechenbaren Schicksals. „4 3 2 1“ ist ein faszinierendes, ein überwältigendes Gedankenspiel und ein Höhepunkt in Austers Schaffen.

Ein lustiges Bilderbuch: „König Pups“ von Roswitha Rakowitz

Kinder lieben Bilderbücher zu Themen, über die man „nicht spricht“. So waren bei uns die Bücher „Die Geschichte vom Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“ und „So ein Kack!“ absolute Dauerbrenner, die ich allen 3 Kindern immer wieder vorlesen musste.
Dieses Buch hat definitiv das Potential, ein Lieblingsbuch zu werden!

Die Zeichnungen sind schlicht und bunt, es ist klasse, dass der Gestank des Pupses auf jeder Seite durch grünen Nebel sichtbar ist.
Für ein Bilderbuch hat es relativ viel Text, und es ist komplett in Reimform geschrieben, was 2 meiner Kinder auch immer sehr geliebt haben.
Die Reime sind stimmig und lustig.

Meine kleinste Tochter ist jetzt mit 7 Jahren eigentlich schon aus dem Bilderbuch Alter raus, aber ich habe es ihr dennoch schon mehrfach vorgelesen, weil sie es einfach super lustig findet. Von mir also eine ganz klare Empfehlung!